#theliterarymixtape vol 03. »Shatter Me-Trilogie«

The Literary Mixtape

Volume 03: »Ich fürchte mich nicht/Rette mich vor dir/ Ich brenne für dich« von Tahereh Mafi

#1 Sleeping at last: Heirloom
#2 Bryan Adams: Not Romeo, not Juliet
#3 The Neighbourhood: Flawless
#4 Woodkid: Run Boy Run
#5 Incubus: Love Hurts
#6 Florence + the machine: Shake It Out
#7 The Lumineers: Falling
#8 Gabrielle Aplin: Salvation

Wie findet ihr die Reihe? Findet ihr, die Musik beschreibt die Geschichte gut? Wir fühlt ihr euch während dem Hören? Welche Lieder sind neu für euch? – Lasst es mich wissen!

Advertisements

Aaron Warner, der kleine Bastard!

HIER IST EINE KLEINE SPOILER-WARNUNG!
Wer die Shatter-Me-Trilogie noch nicht gelesen oder fertig gelesen hat und sie noch lesen möchte, sollte diesen Artikel nicht unbedingt lesen; ich kann für nichts garantieren!
Allerdings muss man sagen, sind die Bücher schon alleine, wegen dem Subjekt dieses Artikels LESENSWERT!

Aaron Warner, oder nur Warner, wie ihn die meisten wohl kennen und hassen gelernt haben, ist der Chef von Sektor 45 und der Kommandant der dort stationierten Truppen in der Buchreihe von Tahereh Mafi. Er ist bekannt als herzloses Monster und ein Mörder, der ohne Gewissen handelt und dem nur Macht wichtig ist.

Das sind Fakten, die jeder in Sektor 45 weiß und niemand so in Frage stellt, denn Warner (einer der männlichen Protagonisten der Trilogie) möchte, dass man das von ihm denkt; das ist seine Art des Schutzes vor Feinden und hier kommt der krasseste Fakt VOR SEINEM VATER!

51-aaron-warnerJa, jetzt ist es raus: Warner ist ein Missbrauchs-Opfer, wie es nunmal in einigen Büchern zu finden ist (wir erinnern uns an Jace Wayland oder Tobias Eaton? – Gleiches Schema, nur ist es bei Four beispielsweise irgendwie noch heuchlerischer und abartiger, weil der Vater so auf Lieber-Mann macht), denn Warner hat anstelle des coolen neuen Rollers ab seinem sechsten Geburtstag immer eine kleine Abreibung mit der Peitsche bekommen, damit er nicht weich wird!

Doch im Gegensatz zu Jace und Tobias hat er das irgendwie nicht ganz so (im Grunde ja auch unrealistisch) weggesteckt, sondern hat sich zu dem verwandelt, was sein Vater erwartet hat (kein sarkastischer, arroganter Typ oder ein ruhiger Eigenbrödler); ein harter und disziplinierter Soldat!

Aber Warner ist eigentlich so viel mehr und in einem Post werde ich diesem intensiven Menschen gar nicht gerecht und kann auch nicht alle seine Seiten beleuchten, denn er ist ein Paradebeispiel dafür, das man weder komplett GUT noch komplett BÖSE sein kann. Aaron Warner ist ein Mensch, der in sich eine Menge unglaublicher Worte hat und dessen Gedanken um Selbsthass und Zerstörung ebenso Runden drehen, wie auch um die Liebe zu seiner Mutter oder Juliette oder Hunde, denen er in einem Hinterhof etwas zu essen gibt.

Warner ist ein hyper-intelligenter junger Mann, der in seinem Leben genau ein Geschenk bekommen hat und dem vom Fleck weg von seinem Vater gesagt wurde, dass Liebe etwas für Schwächlinge und demnach schlecht ist.

Er ist ein Junge, der im Grunde schon tot war und zurückgeholt wurde, durch eine Rettungsaktion, denn um nichts anderes dreht sich die Shatter-Me-Trilogie: um zwei Menschen, die am Abgrund stehen und nicht so genau wissen, wo ihr Weg sie hinführt, weil sie nicht gut oder böse sind, sondern beides. Es sind zwei Menschen, die sich gegenseitig retten und zusammen alles schaffen können.

Aaron Warner liest gerne verbotene Bücher, mag Mode und kann nicht schlafen.61-warner-und-juliette
Er hat zwei TATOOS, weil sie etwas bedeuten und er es schön findet (und weil es super heiß ist!):
Nummer 1 findet sich auf seiem oberen Rücken »IGNITE« – I grieve nothing, I take everything
Nummer 2 ist knapp über seinem linken Hüftknochen, ein Zitat von Shakespeare: »Hell is empty and all the devils are here«
Ja und natürlich ist er ein freaking sarkastischer Arsch (am ANFANG; später wird er immer weicher), denn warum sonst würden wir ihn so sehr lieben?

His smile is laced with dynamite. »Go to sleep.«
»Go to hell.«
He works his jaw. Walks to the door. »I’m working on it.«

Aaron Warner hat mich sehr berührt, wie er redet, wie er liebt, wie intensiv seine Figur ist, dass jedes Buch, das ich nach diesem unglaublichen Ende gelesen habe, absolut fad war (lag natürlich auch an den Büchern, aber Warner hat seinen Teil beigetragen), denn er ist etwas Besonderes, ein fiktiver Charakter, der so rettungslos verloren erschien und dann wieder aufblüht und gezeigt hat, was es bedeutet, Mensch zu sein.

Ich mag viele Buchcharaktere sehr gerne, habe aber nur eine Handvoll, die ich wirklich liebe und dazu gehört dieser männliche Protagonist neben Juliette Ferras aus der Shatter-Me-Reihe ganz bestimmt.

Habt ihr »Ich fürchte mich nicht« (Shatter Me), »Rette mich vor dir« (Unravel Me) und »Ich brenne für dich« (Ignite Me) von Tahereh Mafi schon gelesen? Liebt ihr Warner auch so sehr? Was haltet ihr von der Welt? Wie findet ihr Juliette (Ich für meinen Teil mag sie eigentlich auch sehr gerne)? Was gefällt euch an den Büchern nicht so sehr? – Lasst es mich wissen!

Wir sehen uns wieder, weil die Welt sich dreht!
Itchy