AUGUST 2017

review-mit-wasserzeichen

Blogeinträge

Es ist traurig, aber wahr: das sind leider gar keine!
Vielleicht war viel zu viel los, vielleicht war mein Kopf zu voll mit dem Planen von irgendwelchen Ausflügen, vielleicht waren es zu viele soziale Kontakte, die ich alle unter einen Hut bringen musste…
Keine Ausrede, aber irgendwie muss ich es mir auch selbst erklären…

Gelesene Bücher

  • Rainbow Rowell: Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow
    » was soll ich groß sagen? Es ist eines meiner allerliebsten Bücher und jetzt musste ich es eben auch noch auf Deutsch lesen; die Rezension dazu gibt es ganz ganz bald!
  • April Genevieve Tucholke: All the strangest things are true.
    » ich hab es mir gekauft, weil es mich angesprochen hat, der Schreibstil und das Cover. Hab es dann auch innerhalb von fünf Stunden auf einer Zugfahrt in einem Rutsch durchgelesen und war danach durchaus begeistert; ich mag die verworrenen, träumerischen Bücher (ein bisschen wie »We were liars« von E. Lockhart und »Solange die Nachtigall singt« von Antonia Michaelis)
  • 1/2 von Neil Gaiman: American Gods
    » ist immer noch sehr gut, aber irgendwie kommt so viel dazwischen…

Erhaltene Bücher

  • Sarah J. Maas: A Court of Wings and Ruin
  • Sergej Lukianenko: Trix Solier – Zauberlehrling voller Fehl und Adel
  • Andrea Schacht: Kyria & Reb – Bis ans Ende der Welt
  • Patrick Ness: Sieben Minuten nach Mitternacht
  • Robin Jarvis: Dancing Jax – Auftakt

Musik

Durch das Let’s Play von Gronkh zu »Life is strange: Before the storm« bin ich nach dem Abspannlied süchtig: Lighthouse von Anna Christelle

Aber es ist auch wieder einmal ein Klassiker dabei, nach dem ich diesen Monat regelrecht gelechzt habe. »Sing Out« von Cat Stevens ist mir durch unser letztes Seminar, aber auch durch den Film »Herold & Maude« wieder gekommen und das ist voll schön!

Gesehenes

Nachdem ich jetzt fast zwei Monate nicht mehr wirklich im Kino war, war es irgendwie sehr notwendig. Demnach war ich dann in einer Woche gleich drei Mal mit verschiedenen Menschen – es war awesome!
Aus der Not heraus haben wir »Spiderman Homecoming« angesehen und da meine Erwartungen am Marvel – Filme generell noch sehr niedrig sind, weil ich einfach noch nicht so viele gesehen habe, war ich dann doch positiv unterhalten. Tom Holland hat einen guten Job gemacht und mir Spiderman sehr sympathisch vorgestellt.

Nur wenige Tage später sind wir dann in »Valerian« gegangen und es war gut und schöne Bilder waren auch dabei – ich mag aber einfach auch simple Weltraumfilme mit bunten Bildern 🙂

Im Openair Kino bei uns hier laufen nicht die neusten Filme, sondern vielmehr ein paar ältere Filme, die man so vielleicht verpasst hat. Unter anderen auch »LaLaLand«. Da meine Mama den noch nicht gesehen hat, haben wir den dann zusammen angesehen und beim zweiten Mal hat es mir dann nocheinmal gezeigt, dass der Hype wahrlich nicht gerecht war, die Musik aber trotzdem noch immer sehr schön ist.

Da das eine totale Bildungslücke zu sein scheint, wurde ich freundlich dazu gedrängt »Herold & Maude« anzusehen und hab es dann auf der Stelle geliebt. Wie meine Mitschauerin auf meine Frage meinte, warum das ihr Lieblingsfilm sei: »Ich finde, er ist irgendwie wichtig.« beschreibt es wohl schon ganz richtig 🙂

Erlebtes

Es war krass! Während ich mich früher immer aufgeregt habe, dass nichts passiert, war die letzten Wochen wieder einmal ein Zeugnis, dass das Leben gerade wieder einmal im Umbruch ist.
Ende Juli war das Vorproduktionswochenende für acht Sommersendungen mit fünf Kindern und direkt im Anschluss am Montag wäre die eigentlich letzte Radiosendung im FSJ Kultur gewesen, aber wegen technischen Schwierigkeiten konnten wir dann nicht senden. Das Wochenende war super! Wir hatten schon lange nicht mehr so viel Spaß und wir sind im Team nochmal viel mehr zusammengewachsen. Es ist wirklich tragisch, dass das jetzt vorbei ist 😦

Die Woche im Anschluss, die erste Augustwoche lief dann alles parallel: Ferienprogramm mit Jugendkulturmobil und rasantes bis spät in die Nacht arbeiten an Jingles und Nachbearbeitung – es war wohl die stressigste Woche in meinem Leben, abartig! Das Endprodukt hat funktioniert und gepasst und ich war auch stolz; hab aber eine megawichtige Message mitgenommen.
Als ich nach der Woche vollkmmen erschöpft heimgefahren bin, kam im Radio »Leichtes Gepäck« von Silbermond und obwohl Deutschpop so gar nicht mein Fall ist, hat mir dieser Track noch ein bisschen mehr die Augen geöffnet, denn sie singt:

»Eines Tages fällt dir auf, dass du 99% nicht brauchst,
du nimmst all den Balast und schmeißt ihn weg,
denn es reist sich besser mit leichtem Gepäck.«

Und so kitschig das jetzt auch klingt, so machen wir das auch. Wir geben jetzt nicht immer durchgehend 99 bzw. 100%, sondern vielleicht eher 80% denn eigentlich reicht das.

Die Woche im Anschluss war dann unser viertes und letztes Seminar vom FSJ und das war wunderschön und toll und berauschend und echt verbindend. Wir haben alle so kleine Heftchen bekommen und da konnte man sich gegenseitig nette Sachen reinschreiben und das war schön. Ich hab bei keinem Abschied geweint, einfach weil ich mir denke, dass wir uns schon wieder sehen werden. Als ich mir dann aber daheim, vollkommen übermüdet und erschöpft die kleinen Botschaften durchgelesen hab, da hab ich dann doch ein bisschen geweint. Aber auf eine gute Art.

Die folgenden zwei Wochen hab ich versucht noch so viele Überstunden wie möglich abzufeiern und war dann entsprechend in der Heimat, hab meine kleine Cousine und meinen kleinen Cousin besucht mit Baden und Party, hab irgendwie versucht die folgenden beiden Wochen zu planen inklusive dem logistischen Aufwand für die Kleidungssache (ich hab da nämlich nicht so viel und demnach muss das gut geplant werden, dass für alles genug da ist). Den Rest der Zeit hab ich mit sozialen Kontakten und den daraus resultierenden Pflichten verplant.
Das hat auch mein Wochenende in bezaubernden Köln bei einer lieben Freundin miteinbezogen, war eine schöne Zeit ♥

Direkt im Anschluss ging es dann nach Mittelerde mit vielen Workshops und guter Stimmung und schöner Location und vielen Nerds…
Den Rückweg hab ich dann in der kleinen oberbayrischen Stadt angehalten und hab da ersteinmal eine Nacht geschlafen, weil es direkt am nächsten Tag eine Woche lang an den Chiemsee ging – Ferienzeltlager für 8 bis 12 Jährige mit dem Thema Piraten als Betreuer. Es hat wirklich Spaß gemacht und ich hatte auch innerhalb der Woche meinen letzten Arbeitstag im FSJ und es waren coole Leute dabei und die Kinder waren anstrengend, aber auch wirklich toll.
Hab allerdings wieder einmal Bestärkung in meiner Meinung gefunden, dass das »mit Kindern arbeiten« nicht mein Weg sein wird – da fehlt mir die Geduld.

Jetzt haben wir September und ich bin wieder daheim bei den Eltern, hab mein Zimmer wieder vollständig eingerichtet und mich auch fast (also eigentlich noch gar nicht) daran gewöhnt, dass ich jetzt wieder hier absolut und total daheim bin. Es fühlt sich alles noch ein bisschen unwirklich an. Genau deswegen hab ich mir keinerlei feste Pläne gemacht für diesen Monat, einfach weil ich einmal ich selbst sein möchte und mich wieder finden möchte, wieder hier ankommen will, ein bisschen an die Luft, das Familienleben, meine Bücher und den Rest gewöhnen muss.
Ich hab manchmal immer noch das Gefühl, ich müsste jeden Moment wieder ins Auto steigen und wo anders hinfahren und das stresst mich einfach so schlimm und genau das will ich wieder ablegen – einfach einen Moment durchschnaufen.

Interessantes

Ich werde dieses Jahr das erste Mal wählen – und dann auch gleich zweimal (bei uns gibt es eine außerzyklische Landratswahl, weil einmal ein Landrat frühzeitig abgetreten ist und das im wahrsten Sinne des Wortes – er ist gestorben!)
Ich freu mich ungemein, einfach weil es sich wirklich anfühlt, als könnte man etwas verändern und mitbestimmen! I really, really like it!

Wegen dem oben erwähnten Problem, bin ich im Moment unruhig wie ein schleichender Panther aus Rainer Maria Rilkes Gedicht und deswegen schlafe ich gerade ganz viel und brauche den Schlaf auch ungemein – bin immer erledigt, immer erschöpft. MEH.

Aber eigentlich kann ich mir das gar nicht so wirklich leisten, denn ich hab eine wirklich lange To Do Liste für den September – vor allem das Aufarbeiten des letzten Restes des FSJ Kultur, die Wiederaufnahme dieses Blogs und ein paar Handcrafting Projekte.
Mal sehen wie mir das alles ausgeht, aber wir geben ja jetzt nicht mehr 100 %, sondern ein bisschen weniger und demnach, wenn wir nicht alles schaffen, dann ist das auch gut.

Wir war denn euer August? Genauso vollgepackt? Wart ihr im Urlaub? Habt ihr etwas spannendes erlebt? Das perfekte Buch für genau diese Zeit gelesen? Was ist denn euer momentaner Dauerohrwurm? Wie schafft ihr es, dass ihr alles unter einen Hut bekommt? – Lasst es mich wissen!

xoxo Itchy

Advertisements

JULI 2017

review-mit-wasserzeichen

Blogeinträge

07. Juli: Cassandra Clare – Lady Midnight: eine Rezension
09. Juli: Tessa Gray – »If no one in the entire world cared about you, did you really exist at all?«
13. Juli: #theliterarymixtape vol 03. »Shatter-Me-Trilogie«
16. Juli: The Axis of Awesome: 4 Chords
20. Juli: Quote about humanity
23. Juli: PodGedichtung #2 – wir haben fast schon ein Konzept
28. Juli: Fleetwood Mac – I will go my own way!

Gelesene Bücher

  • Becky Albertalli: Simon vs. the Homo Sapiens Agenda
    » I love it! Es ist ein Jugendbuch über die Liebe und das Aufwachsen, wie viele andere, aber auf der anderen Seite ist es sehr, sehr niedlich 🙂
  • Bram Stoker: Dracula
    »spannend mit liebenswerten Charakteren und einigen Längen; trotzallem eben DER Vampir-Roman schlechthin
  • 1/3 von Neil Gaiman: American Gods
    » damn bis jetzt ist es soooooo gut!

Erhaltene Bücher

  • Becky Albertalli: Simon vs. The Homo Sapiens Agenda
  • Rainbow Rowell: Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow
  • Terrance Dicks: Doctor Who und der Planet der Daleks
  • Neil Gaiman: American Gods
  • April Genevieve Tucholke: All the strangest things are true
  • eine wunderschöne Ausgabe von Tristan und Isolde

Musik

The Wombats, Modest Mouse, Alt-J: das sind alles all time favorites und deswegen laufen sie wieder einmal rauf und runter. Mein werter Arbeistkollege und Bürobuddy war irgendwann so genervt, dass er nach einem Seufzer gefragt hat, ob es mich nicht langweilt immer das gleiche zu hören. Interessante Frage Watson, lass mich kurz die Antwort ausformulieren: NEIN

Außerdem hab ich nach mehrmaligen Hören auch eines der Lieder auf Harry Styles neuem Album für gut empfunden und es mir dann mehrmals zu Gemüte geführt. Grundsätzlich ist sein Stil nicht so sehr mein Ding, aber »Sign of the times« ist schon nicht schlecht.

Außerdem hat mich dieses Lied von Dodie Clark nocheinmal richtig gepackt, sodass ich es sogar auf der Ukulele lernen musste.

Serien

Kaum, also wirklich kaum hab ich mich diesen Monat in der Serienwelt aufgehalten.
Naja außer (haha!) um die zuletzt erschienene Staffel Doctor Who anzusehen und mich absolut in Bill zu verlieben. Und jetzt bin ich schon ungemein auf den nächsten Doctor gespannt. Diese abartige Diskussion darüber, dass der Doctor doch keine Frau sein kann, ist total bescheuert?!?! So viel zum Thema Feminismus brauchen wir nicht mehr und außerdem finde ich die Diskussion auch sehr bescheuert, denn ganz gleich welches Geschlecht, Farbe, Alter, Geruch, Größe oder Stimmlage der Doctor hat, es ist immer der Doctor!!

Erlebtes

Der Juli war wieder einmal einer der ganz besonders schnellen Monate, bei denen einem alles ein wenig zu viel wird, weil er gerade erst angefangen hat und dann plötzlich nur noch ein Monat zwischen dir und deinem neuem Lebensabschnitt liegt – holy no!

Wir hatten in den ersten beiden Wochen noch ganz gewöhnlich Arbeit und den Rest und unter anderem auch Betriebsausflug, mit Wandern und Bootsfahrt auf dem Königssee, wirklich schön!

Außerdem war ich das erste Mal in diesem Jahr beim Kinderschminken dabei und hab vier Stunden ohne Pause Kindern Piraten, Schmetterlinge und Mickey Mäuse auf die Gesichter gemalt. Hat wirklich Spaß gemacht, auch wenn es richtig schön anstrengend war 🙂

Ja und den Tag drauf war es dann endlich so weit und ich hab mein Zimmer, in der Meh-WG endlich aufgegeben, alles mit den Eltern bis in den Tod geputzt und ausgeräumt und die Schlüsselübergabe – ihr glaubt gar nicht, welcher Stressfaktor dann ersteinmal von den Schultern gefallen ist. Bäm und plötzlich heb ich fast vom Boden ab.

Direkt im Anschluss sind wir dann heim gefahren, weg von der hässlichen Kleinstadt in Oberbayern und in die heimatlichen Gefilde für meine letzten zwei Wochen Urlaub meines FSJ Kultur!

Am Wochenende gings dann aufs Festival: es war wirklich, wirklich entspannt. Noch nie so viel geschlafen auf einem Festival und noch nie so lange gefrühstückt 🙂
Dabei haben wir Freitagnacht auch noch bei krassesten Regen zu den Bazzookas getanzt, bis wir ganz rote Gesichter hatten – so genial!
(außerdem ist dieses Video so schön dämlich, das muss man anschauen!)

Wir hatten noch das letzte Sprechertreffen vom FSJ Kultur aus (das war schön und ein bisschen traurig) und einen vier Tage Urlaub an der Ostsee beim verlorenen Waldmensch. Viel Regen, aber auch Badeabenteuer und ein alter Platten-/Bücherladen. Außerdem eine unverschämt große Ansammlung an Liebe und Lachen und schrecklichen Wortwitzen…

Ja und das letzte Wochenende ist das Vorproduktionswochenende für die Sommerradiosendungen mit meinen Radiokids.

Im August heißt es dann: eine Woche arbeiten, eine Woche Seminar, einen Tag in den Zoo, den Rest der Woche frei, Mittelerde und Chiemseecamp.

Interessantes

Ich hab jetzt auch RSS verstanden und nutze es jetzt auch sehr gerne 🙂

Außerdem kann ich euch diese bezaubernde Webserie nicht vorenthalten:

Wir war euer Juli? Was habt ihr erlebt? Was habt ihr hinter euch gelassen? Was habt ihr neues entdeckt? Habt ihr ein bezauberndes Buch gefunden, dass ihr mir empfehlen könnt? Wir fühlt ihr euch? Habt ihr ein neues Kleidungsstück, dass ihr ganz besonders liebt (ich hab mir das schönste Fischerhemd der Welt gekauft!)? Habt ihr euer Lieblingslied schon allen eueren Freunden empfohlen? Wusstet ihr, dass die Mehrzahl von Octupus OCTOPODEN ist? – Lasst es mich wissen!

Piu, piu, Itchy

JUNI 2017

review-mit-wasserzeichen

Blogeinträge

4. Juni: #theliterarymixtape vol 02. »Der Nachtzirkus«
8. Juni: PodGedichtung – eine Pilotfolge!
15. Juni: Marie Lu – Legend #1 (Fallender Himmel): eine Rezension
18. Juni: John Green »The world is not a wish-granting-factory.« Vielleicht, aber gut ist es trotzdem!
22. Juni: #myfandomidentity »Percy Jackson«
25.  Juni: Vance Joy: Mess is mine
29. Juni: eine Zeichnung 😉

Gelesene Bücher

  • Eoin Colfer: Artemis Fowl – Die Verschwörung
    » klassischer Colfer – I love it!
  • Shani Boianjiu: Das Volk der Ewigkeit kennt keine Angst
    » interessant wäre wahrscheinlich zu nichtssagend. Ich fand es bewegend, aber auch ernüchternd.
  • Bram Stoker: Dracula
    » erst zur Hälfte, aber ich mag es 😉

Erhaltene Bücher

Nada – jaja das könnt ihr mir ruhig glauben. Ich muss nicht immer Bücher kaufen, vor allem weil ich auch nicht so wirklich viel diesen Monat gelesen habe.

Musik

So viel Musik, so viel Musik! Oh – my – godness!
Ich habe Vance Joy für mich entdeckt und seine gesamte Sammlung an catchy Songs – perfekt für den nächsten Roadtrip (wobei mein nächster Roadtrip wahrscheinlich mit einem Metalhead und einem Otaku sein wird und es wird musiktechnisch Streit geben!).

Tokio Hotel und Dodie Clark haben mich noch immer in ihrer Gewalt – rauf und runter und so!

Außerdem wieder einmal ganz alte Sachen, wie die Gorrilaz rausgekramt und auch nocheinmal Von wegen Lisbeth eine Chance gegeben. »Wenn du tanzt« ist schon nicht schlecht, auch wenn ihr Stil furchtbar abgehakt ist. Es ist tatsächlich tanzbar!

Hab meinem Papa zur Beruhigung (nachdem er mit Gimp nicht so ganz klar gekommen ist) und weil er momentan auf Psychodelic steht Tame Imapala mit »Feels like we’re only going backwards« gezeigt und es dann auch für mich selbst wieder entdeckt.

Im Gegenzug hat er mir die Britpop-Band »Metronomy« vorgestellt und ich bin dezent begeistert – wirklich ansteckend und nicht das Übliche!

Serien

Nachdem das Finale zu »The Vampire Diaries« gerade lief und es deswegen nocheinmal in aller Munde war, hab ich reingeschaut, bemerkt, dass ich noch zwei Staffeln schauen müsste und es dann wieder aufgegeben. Ne danke…

Außerdem gibt es jetzt ganz neu auf YouTube eine Webserie von Funk. »Girl Cave« brilliert nicht unbedingt durch die unglaubliche schauspielerische Leistung, aber es sind tolle Protagonisten, es ist knackig kurz und hat einen coolen roten Faden.

Erlebtes

Viel, so viel und dann auch wieder nicht und irgendwie schon – bäm!

Gleich am 3. Juni sind wir in den Bus gestiegen und für 8 Tage mit 19 pupertierenden Jugendlichen nach Bella Italia gefahren. Ferienfreizeiten sind ja sowas von cool! Tag 3 – alle Betreuer haben krasse Augenringe! Bin aber eher für Kinder geeignet, glaub ich – Teenagermädchen sind eine Qual und ich nicht cool genug.

Da du pro Tag auf einer Freizeit 12 Stunden einträgst und ich eigentlich 7,8 Stunden am Tag zu arbeiten habe, um mein Soll zu erfüllen, war die Woche darauf ersteinmal URLAUB angesagt und ich bin in die Heimat gefahren.
Sechs Tage mit den Waldmenschen (Spätnachtgequassel und Wassermalfarbenbilderfreude), bei den kleinen Cousinsen (Freibad und Babykatzenverkuscheln), Freibad daheim und Kindheitserinnerungen pur (mit Singstar, Mario Kart an der Wii und Sandwicheis auf dem Trampolin unter dem Sternenhimmel) und ein Geburtstag, der erst sehr awkward war (weil nocheinmal zwei ehemalige Klassenkameraden da waren, die Unwohlsein vermittelt haben, aber so richtig), später aber sehr cool wurde, weil wir am Lagerfeuer gejammt haben und traditionell unsere Geschter in unheimliche Masken verwandelt haben.

»Ich hab eine Kruste an meiner Bruste. Willst du sie einmal nur spüren, musst du sie berühren…«
– fragt gar nicht erst!

Die Woche danach war auch noch sehr cool, weil ich nach München gefahren bin, um mit ein paar anderen FSJlern für die Büroeinweihung unseres Trägers die musikalische Unterhaltung zu sein. In diesem Zusammenhang haben wir noch den FSJ Kultur-Song das erste Mal vor Puplikum gespielt – war schon sehr geil!

Ja und was steht jetzt an? Was steht an?

Ich hab meinen Feierabend damit verbracht, das Zimmerchen hier in der oberbayrischen Kleinstadt auszuräumen und meinen Kofferraum voll mit meinem Leben zu machen, damit ich es wieder heimfahren kann, denn in zwei Wochen werde ich das kleine Zimmer verlassen (hoffentlich ohne je wieder zurückzumüssen!).
Im Anschluss ist dann gleich das erste Festival diesen Jahres für mich und zwei Wochen Urlaub!
Der August wird wieder eine Aneinanderreihung von Events, die an mir vorbeirauschen: eine Woche Arbeit, eine Woche Seminar, eine Woche Überstunden abbauen, Mittelerdefest, eine Woche Chiemseecamp und dann ist das FSJ Kultur zu Ende!
(Also theoretisch, weil praktisch ist da noch eine Theaterauffühung im September und die erste Radiosendung des Monats, die ich noch mitbegleite, damit es nicht in Chaos endet und so, also yeah – time is running!)

Interessantes

Ich hab mich ein bisschen verschaut in das »Kliemannsland«, sind sympathische Videos und auch irgendwie spannend, wie sie eine ganz eigene Zivilisation aufbauen, dabei aber nicht irgendwie einengend wirken und wie eine Sekte, sondern viel mehr Platz für alles bieten, was man ist und sein möchte und machen möchte!

Ich hab mit einer Musicalbegeisterten Freundin das erste Mal in meinem Leben »Hairspray« angeschaut und muss sagen, dass es mir ungemein gut gefällt! Gute Lieder, coole Stimmung und krasse Botschaften!

Anlässlich eines Geburtstages hab ich ein Grammophon nur aus Papier/Karton und Strohhalmen gebastelt – einen ganzen Tag lang! Das Ergebnis war so mittelprächtig – sah halt schon sehr billig aus, aber gut…

Der Juni ist vorbei – wo bleibt die Zeit? Verdammt, wo bleibt die Zeit? Nur noch zwei Monate und ein neuer Schritt im Leben beginnt – damn!

Ah und falls ich es noch nicht erwähnt habe: Ich hab ein Praktikum beim Radio und werde vorraussichtlich vom zweiten Oktober bis Ende Dezember bei einem Lokalradio arbeiten: ich bin schon so unglaublich aufgeregt, aber freu mich schon auch sehr auf alles, was ich lernen werde – hui!

Mischief Managed – ein Marauders Fanfilm, der mir gefällt! Schaut rein:

Wie war der Juni für euch? Was habt ihr spannendes erlebt? Wir habt ihr euch gefühlt? Welche Musik habt ihr gehört? Was war das beste Buch, das ihr gelesen habt? Was ist eure Botschaft für diesen Sommer? – Lasst es mich wissen!

MAI 2017

review-mit-wasserzeichen

Blogeinträge

04. Mai: Tokio Hotel – You’ve changed a lot guys!
07. Mai: Davide Morosinotto – Die Missisippi-Bande (Wie wir mit drei Dollar reich wurden): eine Rezension
20. Mai: Nothing But Thieves: Itch
21. Mai: Du hast ja eines dieser Gesichter…
28. Mai: Manu Chao – he’s back!
29. Mai: Veronica Lodge – »I don’t follow rules. I make them…

Gelesene Bücher

  • Trudi Canavan: Die Begabte
    » mein erster Canavan: wirklich, wirklich gut geschrieben, tolle Charaktere und Geschichte! Bin schon auf den zweiten Teil und weitere Bücher von ihr gespannt!
  • Marie Lu: Legend
    » sehr kurz mit wenig Inhalt, aber es hat mir sehr gut gefallen, werde weiterlesen.
  • Eoin Colfer: Artemis Fowl
    » ich liebe einfach seinen Schreibstil und seine Charaktere und auch die Ideen. Einfach sau cool!

Erhaltene Bücher

Mai

  • Rick Riordan: Percy Jackson – Diebe im Olymp
  • Rick Riordan: Percy Jackson – Im Bann des Zyklopen
  • Rick Riordan: Percy Jackson – Der Fluch des Titanen
  • Rick Riordan: Percy Jackson – Die Schlacht um das Labyrinth
  • Rick Riordan: Percy Jackson – Die letzte Göttin
  • Eoin Colfer: Artemis Fowl
  • Eoin Colfer: Artemis Fowl – Die Rache
  • Eoin Colfer: Artemis Fowl – Die verlorene Kolonie
  • Eoin Colfer: Artemis Fowl – Das Zeitparadox
  • Eoin Colfer: Artemis Fowl – Die Akte

Musik

Beim Herumstöbern bin ich wieder auf einen altbekannten Liebling gestoßen und während jetzt die alte CD beim Autofahren immer rauf und runter gehört wird, läuft auf dem PC schon die ganze Zeit das neue Album »Cleopatra«.
Wir sprechen von niemand anderen als von »The Lumineers«, vor allem »Ophelia« und »Sleep on the floor« haben mich verzaubert, das eine ist richtig zum Mittanzen und das andere zum Träumen.

Außerdem wurde ich freundlicherweise auf den neuen Song von Miley Cyrus aufmerksam gemacht (auch wenn dieser jemand nicht die Kopfhörer teilen wollte?!?!) und ich liebe »Malibu« jetzt schon tödlich, weil ihre Stimme nuneinmal so viel besser auf Country passt.

Ja und schlussendlich hab ich dann noch eine neue Band entdeckt, die so schön Punk Rock ist, dass ich sie jetzt begeistert mit euch teilen muss. Denn die »Coathangers« haben alles an Coolness, das ich gerne hätte 😉

Serien

Grundsätzlich war die Zeit im Mai knapp bemessen, weil ich gefühlt jedes Wochenende Programm hatte, aber ein paar Serien haben wir trotzdem noch dazwischen gequetscht.
Da wäre zum einen »Riverdale«, das ich jetzt bis zur aktuellsten Folge geschaut habe und es gefällt mir immer noch sehr gut. Bin schon extrem gespannt, wie es weiter geht.

Außerdem hab ich auf Empfehlung »The Walking Dead« begonnen und auch spontan die erste Staffel komplett durch. Es gefällt mir ganz gut, aber ich kann das, glaub ich, nicht auf ewige Zeit nach dem gleichen Muster schauen, es steckt ein bisschen zu sehr in dem »wir-wollen-immer-weiter-machen-Problem«.

Ja und nachdem meine Zeit eh schon so knapp war, fällt einem Kumpel natürlich nichts besseres ein, als mich im Sekundentakt damit neidisch zu machen, dass er gerade die zweite Staffel »Sense8« anschaut und sie sooooooo gut ist und dann musste das natürlich auch sein. Zum einen: I really like it. Zum anderen: WARUM DIESES ENDE?!?!

Erlebtes

Das erste Maiwochenende war dann ersteinmal der letzte Termin für die Radiokampagne Ozeane und wir haben unsere Beiträge fertiggestellt, zumindest weitgehend. Mittlerweile sind auch schon ein Großteil der Clips online. War wirklich cool!
Am Abend des Samstag waren wir natürlich noch ein wenig zusammen weg und haben dann durch Zufall vor unserer Jugendherberge ein Mädchen aus Schweden kennengelernt, die uns dann zum nächsten Park mitgenommen hat, wo wir ihre ganze Klasse getroffen haben und dann haben wir uns eine ganze Weile lang auf Englisch unterhalten und das war schon sehr cool!

Direkt am Montag war dann mein drittes FSJ-Seminar und wir waren diesmal auch zwei Seminargruppen und demnach haben wir einen ganzen Haufen neuer Leute kennengelernt und wir waren auf einer Burg – eine wirklich geniale Location –  und natürlich waren wieder Workshops am Start und ich weiß jetzt ganz gut darüber bescheid, was man beim podcasten beachten muss.

Außerdem hab ich dann jetzt endlich als Teil meines eigenverantwortlichen Projekts im FSJ den neuen Redaktionsraum unseres Radios fertig, aber es ist nunmal ein Work in Progress und genau deswegen werde ich jetzt noch ein bisschen daran herumfeilen müssen, bevor wir das der Welt zeigen können 🙂

Nachdem ich gefühlt in den letzten Wochen unter Dauerstress stand, hab ich jetzt einfach einmal eine Woche noch Urlaub bei meinen Eltern genommen und das ist genau richtig, denn das braucht man eben und vor allem hab ich noch 16 Tage Urlaub, die ich noch bis zum 30. Juli abgefeiert haben muss, denn dann ist mein FSJ nicht mehr lange.

Überhaupt rennt die Zeit schon wieder! Es fehlen jetzt nur noch DREI Monate und dann bin ich schon wieder in der nächsten Stufe meines Lebens – incredible!

Interessantes

Ich liebe »Artemis Fowl« oder viel eher Eoin Colfer, weil er geniale Ideen hat und eine unglaublich schöne Reihe geschrieben hat und ich freue mich so, dass ich noch sieben Teile vor mir habe!!! Lest es alle!

Ich hab ein bisschen Geld ausgegeben und mir etwas geleistet von dem Geld, dass ich »verdiene«. Zum einen habe ich mir endlich einen neuen Rucksack gekauft, weil mein alter Schulrucksack langsam den Geist aufgibt. Der neue hat noch keinen Namne, aber er hat unglaublich viele kleine Taschen (drei außen, zwei innen und eine ganz kleine am Rücken) und damit hat er ein Gesicht und ist einfach sehr goldig und dabei aber auch sehr groß. Ich bekomm einfach so viel rein!
Außerdem hab ich mir ein Buch über HTML und CSS gekauft und lerne jeden Tag etwas dazu und das ist wunderbar, denn jetzt fühle ich mich auch sicherer.
Dann haben wir noch Rebuy etwas unsicher gemacht und hab mir nicht nur die Percy Jackson-Reihe endlich gekauft, sondern eben auch noch vier Artemis Fowl-Teile die ich noch nicht hatte zugelegt.
Ja und weil ich eben im Radiobereich arbeite im Moment und das auch plane in Zukunft zu machen, hab ich etwas mehr Geld ausgegeben und mir ein Aufnahmegerät gekauft.
Das ist natürlich zum einen für den Beruf, zum anderen hab ich aber auch etwas ganz anderes vor: ich werde euch mit einem Podcast belästigen. Es ist in Planung, dauert aber noch ein bisschen. Aber ihr dürft euch schon einmal freuen!

Wegen dem verlängerten Wochenende ist dann einer meiner Waldmenschen von der Ostsee gekommen und deswegen haben wir dann gleich noch ein paar Bandsachen machen müssen. Wir haben vier Songs fertig geschrieben und aufgenommen – so nice Dude! Es war eines der coolsten Wochenenden seit langem, ich bin ein bisschen aus meiner Spannung aufgewacht und war etwas gelöster.

Außerdem noch etwas zum Lachen:

Ja und schlussendlich habe ich es jetzt endlich in die Hand genommen und habe mir meine eigene Domain gekauft. Jetzt wird selbst gehostet! uh yeah! uh yeah!

Wie war für euch der Mai? Könnt ihr euch noch an die besten Momente erinnern? Was war denn das beste Buch in diesem Monat? Wart ihr im Kino? Ich nicht. Habt ihr eine neue Band entdeckt? Interesse an einem Podcast da? Fühlt ihr euch wohl, so wie es gerade ist? – Lasst es mich wissen!

APRIL 2017

Aber wann ist denn April geworden und warum ist er jetzt schon wieder vorbei. Kann nicht endlich irgendein Erwachsener sagen: »Nanana kleiner April, hier wird nicht gerannt. Jeder bekommt was vom Kuchen!«. Das ist so verantwortungslos. Was ist denn, wenn er den Mai überrennt und der dann wieder heulend am Boden liegt?

review-mit-wasserzeichen

Blogeinträge

02. April: Oh eine Buchmesse *click*
05. April: Lyrics: Miley Cyrus – Pablow The Blowfish
07. April: Arcade Fire: We Exist
09. April: Stephen Davies – Blood & Ink (Die Bücher von Timbuktu): eine Rezension
15. April: Hazel Grace – it’s a metaphor!
16. April: #the literary mixtape vol 01. »Die Bücherdiebin«
20. April: Tom Chaplin: Quicksand
25. April: Meer als nur Seen – eine Radiokampagne
28. April: #myfandomidentity »Die Bestimmung«

Gelesene Bücher

  • Will Hill: Department 19 (Die Verschwörung)
    » fand ich wirklich gut, obwohl es ein Fantasy-Thriller ist und viel Blut geflossen ist.
  • Davide Morosinotto: Die Missisippi-Bande (Wie wir mit drei Dollar reich wuden)
    » lustiges Kinderhörbuch mit tollen Stimmen und wunderschöner Stimmung!

Erhaltene Bücher

20170429_172240Geschenkt habe ich bekommen:

  • Siba Shakib: Nach Afghanustan kommt Gott nur noch zum Weinen
  • Kate Riordan: Im Spiegel ferner Tage
  • Marilyn Edwards: Die Katzen von Moon Cottage
  • ABCteam (Hrsg.): Grundsätze (Aphorismen von C.S.Lewis)
  • Kamasutra: Die indische Liebeskunst
  • Kerstin Gier: Für jede Lösung ein Problem
  • Diana Gabaldon: Das Meer der Lügen
  • Sabine Ebert: Die Entscheidung der Hebamme
  • Agnes Miegel: Die Fahrt der sieben Ordensbrüder
  • Carlos Ruiz Zafon: Marina
  • Khalil Gibran: Der Prophet
  • Fee Zschocke: Sieben Leben hat die Katze
  • Marlo Morgan: Traumreisende
  • Bruce Chatwin: Traumpfade
  • Francoise Sagan: In einem Monat, in einem Jahr
  • Aldous Huxley: Geblendet in Gaza
  • Jules Verne: Zwei Jahre Ferien
  • Friedrich Dürrenmatt: Der Richter und sein Henker
  • Rabindranath Tagore: Flüstern der Seele
  • Rabindranath Tagore (Hrsg.): Hundert Gedichte Kabirs
  • 15 Karl May Bände aus dem Jahr 1962 (nicht auf dem Bild)

Gekauft habe ich mir:

  • Trudi Canavan: Die Begabte (Die Magie der tausend Welten)
  • Alison Goodman: Eona Drachentochter (Hörbuch)

Musik

Die Crystal Fighters begleiten meine Person jetzt schon eine ganze Weile und natürlich waren sie auch diesen Monat wieder dabei. Hauptsächlich um gegen die Technomusik meines Bürokollegens anzutreten. Wir haben Krieg!

Außerdem bin ich immer noch im Fleetwood Mac -Fieber (wie wohl mein ganzes Leben lang) und mit »Dreams« ist es jetzt aber endlich einmal ein anderes Lied, das ich bis zum Gehörsturz anhören kann (ja immer noch!).

Durch meine #the literary playlist bin ich auch wieder auf ein Lied gestoßen, das mich dann vor allem in stillen Momenten als Ohrwurm begleitet. »Comes and Goes in Waves« von Greg Laswell hat aber auch so ein echtes Suchtpotenzial und geht nicht mehr so schnell aus dem Kopf.

Auf der Radiokampagne hab ich mich mit einer Mitteilnehmerin über Lieblingsbands unterhalten und sie hat damit meine Kindheitserinnerungen wieder erweckt. Mein erster absoluter Lieblingssong war »In The Shadows« von The Rasmus. Als Kind war ich immer so gehypt, wenn es im Radio lief! Vor allem war es mein allererster selbst entdeckter Lieblingssong, alles andere hatte ich bis dato von meinem Papa.

Arcade Fire wurde mir, ebenso wie Keane und damit Tom Chaplin von einer Kollegin gezeigt und seitdem bin ich schon ein kleines Fangirl geworden. Nicht alle Songs, aber einige gefallen mir sehr gut.

Und natürlich hab ich auch, wie soll es anders sein, die so groß angekündigte Verfilmung des Buches »Tote Mädchen lügen nicht« von Jay Asher angeschaut und die Serie für so mittelmäßig gehalten, den Soundtrack dafür für unglaublich gut.
Der Soundtrack von »13 Reasons Why« passt gut zu den einzelnen Folgen, im Gesamtkonzept und (größtenteils natürlich) zu meinem Musikgeschmack.

Wenn du mit einem Haufen fremden, aber sehr netten Menschen vier Tage in einer Jugendherberge bist, dann lernst du dich schon gut kennen. Da ein paar Alligatoah-Fans dabei waren und wir dann am letzten Abend zusammen saßen und diese leidenschaftlich und mit tiefster Inbrunst zu seinen Liedern gesungen haben, war ich den Texten (die Musik ist und bleibt einfach nicht so mein Ding) gar nicht mehr so abgeneigt eingestellt. Ich würde mich nicht Fan nennen, aber ich hab ihn mehrmals angehört und finde es gut.

Serien

Diesen Monat war ich so viel unterwegs und so wenig bereit meine restliche Zeit mit bloßem Glotzen zu verbringen, dass ich tatsächlich nur »13 Reasons Why« oder »Tote Mädchen lügen nicht« gesehen habe. Da ich keinen eigenen Beitrag dazu schreiben werde: Ich fand sie gut gefilmt, die Schauspieler waren größtenteils gut ausgesucht und haben auch überzeugt. Die Stimmung wurde vermittelt – vielleicht sogar zu gut. Ich stimme den Kritikern zu, dass diese Serie triggern kann, dass diese Serie (ebenso wie das Buch eben) den Selbstmord romantisiert, wie sie es, als Jugendserie, auf keinen Fall sollte. Ich fand es auch schrecklich, dass Clay so dauer-ahnungslos dargestellt wurde und Hannahs Schauspielerin passt zwar vom Aussehen sehr gut, überzeugt mich schauspielerisch aber nicht 100%. Der Soundtrack ist großartig und im Gegensatz zum Buch fand ich diese Serie sehr viel drastischer, aber auch gut gemacht. Sie haben das Potenzial der Geschichte sehr viel mehr ausgebaut, haben die Hintergrundgeschichten der anderen »Schuldigen« mitaufgezeigt, wofür im Buch gefühlt kein Platz war. Auch dass es nicht in einer Nacht gehört wurde, wie im Buch, sondern über mehrere Tage hinweg fand ich gut, man konnte Charakterentwicklungen so viel, viel besser erkennen.
Fazit: eine Serie, die die Orginalgeschichte auf jeden Fall aufgewertet hat, allerdings durchaus die Vorwürfe zu Recht bekommen hat, denn man muss nicht mit jeder Szene schocken, die Story ist schon so krass genug.

Erlebtes

Anfang des Monats war ich bei meiner Wunschhochschule in Ansbach, um da beim Tag der offenen Tür die Hochschule mal genauer anzuschauen, aber auch um Vorträge für die Studiengänge »Multimedia und Kommunikation« (war jetzt nicht so ganz mein Fall) und »Ressortjournalismus« (das schon sehr viel eher, der klingt unglaublich interessant) anzuhören und die Studios (Fernsehen und Tonstudios) anzuschauen. Ein guter Tag, der mir tatsächlich sehr viel Lust auf das Studieren gemacht hat.

Das Wochenende darauf war ich in München für unseren ersten Teil der Radiokampagne Ozeane (ich hab auch einen Artikel dazu geschrieben). Tolle Menschen, spannende Themen und ein schönes Wochenende.

Über Ostern war ich dann daheim und hab gefühlt nicht wirklich irgendwas geschafft, aber daheim ist daheim und ich hab Quality-Time mit meiner Familie ♥ verbracht.

Im Jugendtheater bei uns auf der Arbeit führen wir »Der Sandmann« von E.T.A. Hoffmann auf und ich bin der Komilitone. Wir durften uns selbst überlegen, wie wir erscheinen wollen und falls nicht vorgegeben auch einen Namen. Da die Geschichte mit der abgebrannten Wohnung nicht so ganz klar war, hab ich mich Nero genannt, um die Detektive auf die richtige Spur zu bringen. Außerdem bin ich gefühlt am laufenden Band berauscht von meinen Besuchen in den Opiumhöhlen. Ich bin furchtbar langsam, sehr verpeilt und irgendwie immer verwirrt – der Student, wie er im Buche steht.

Das Wochenende nach Ostern war der zweite Teil der Radiokampagne Ozeane und ich hab das Meer gesehen. Die Ostsee ist toll, aber ich bin wohl doch eher ein bayrisches Wald-, Wiesen- und Bergekind, I’m sorry.

Ja und dieses letzte Wochenende im April (holy mother es ist schon April! Nur noch vier Monate und dann ist mein FSJ Kultur schon wieder vorbei!) bin ich wegen des verlängerten Wochenendes (Tag der Arbeit – 1.Mai – frei – da wird nicht gearbeitet) wieder daheim bei den Eltern und esse meine übriggebliebenen Osterschokoeier aus einem alten Essiggurkenglas (meine Familie ist echt so ÖKO!) und schreibe Bewerbungen für Praktika bei verschiedenen Radiosendern – wünscht mir Glück!

Interessantes

Ich oute mich kurz und kündige damit wieder einen Beitrag an: Ich hab mein neues Studienobjekt gefunden! Die Band Tokio Hotel haben in ihrer Hochphase ungemein popularisiert und obwohl ich früher weder auf der einen, noch auf der anderen Seite stand, hab ich im letzten Monat mehr als nur ein Interview der vier Jungs aus dem letzten Jahr angesehen. Ich bin verdammt beeindruckt über die Entwicklung der Musiker. Da wird ein Blogeintrag kommen! Da wird ein Blogeintrag kommen!

Ich bin ja nun wirklich kein Computerspielkind. Die einzigen Spiele, die ich je wirklich lange und anhaltend gespielt habe, ist Sims 2 und Tetris. Bei einer Freundin ein bisschen Assasins Creed (ich bin großer Fan von Klettern und Degenkämpfen) und Minecraft mit einer anderen Freundin. Ich bin aber in allem so richtig schön schlecht. Allerdings überkommt es mich dann doch immer wieder und da ich mein Sims 2 Spiel nur auf dem alten PC bei meinen Eltern habe, muss ich dann wieder auf Onlinespiele zurückgreifen. Dabei hab ich ein unglaublich süchtigmachendes Donutladenbackspiel entdeckt und das dann auch tatsächlich lange, lange gespielt. Es speichert deinen Spielstand und damit kann man auch Tage später noch spielen. Nicht gut, wirklich nicht gut.

Kennt ihr die Fraggles? Diese kleinen Wesen, die in der Wand leben und immer tanzen und singen? Nein? Ich auch nicht. Bis dahin kannte ich sie nicht, bis ich mit meiner Kollegin alte Kinderserienintros in unserer Pause angesprochen habe und dann haben wir auch ein paar angeschaut und dabei eben auch die Fraggles. Das berührt mich jetzt insofern, dass mein Papa immer mich und meine Schwester »Freggls« genannt hat. Das das von dieser Kinderserie kommt, hat mein Weltbild mal wieder so auf den Kopf gestellt. Nachdem ich ihn dann davon erzählt habe, hat er mir erklärt, dass es einerseits von Fregger (ist, glaub ich, ein fränkisches Dialektwort für Fratz/freches Kind), aber eben auch von dieser Serie kommt. Das Intro ist ein böser Ohrwurm. Viel Spaß damit.

Anlässlich eines Freundinnengeburtstags hab ich mich im selbstgemachte-Musik-mit-Schnittprogramm bearbeiten versucht und dabei ist doch tatsächlich ein gutes Ergebnis rausgekommen. Ich freue mich schon, das jetzt öfters zu machen. Macht wirklich Spaß 🙂

Ja und die Zeit verrennt immer noch wie im Flug! Alles dreht sich und dreht sich und da schaut man nur einmal kurz und dann ist schon der nächste Monat wieder vorbei. Nur noch vier Monate und dann beginnt wieder ein neuer Schritt in meinem Leben, ich werde wieder ein bisschen zu meinen Eltern ziehen und Praktika machen. Eine Europareise steht auch auf dem Programm. Eigentlich sollte man ja den Augenblick geniesen und alles mitnehmen, aber wie soll das denn gehen, wenn alles immer so schnell wieder vorbei ist? *wimmer*

Wo wir schon beim Zeitverinnen sind: unser drittes FSJ-Seminar steht in zwei Wochen an und da werden wir auf eine Burg gehen und uns eine Woche mit Change the world/wie kann ich die Welt verbessern beschäftigen?
Wir haben auch wieder Workshops, aus denen wir uns einen aussuchen können. Meine Erstwahl ist zum Thema Podcast, meine Zweitwahl ein Performance-Workshop, bin mal gespannt was es dann wird und auch wie das dann wird. Freue mich schon sehr!
Wenn jetzt aber das Seminar ansteht, muss ich noch »Smells like Teen Spirit« von Nirvana auf der Gitarre lernen, weil ich es einem Mit-FSJler versprochen habe und er beim letzten Mal schon so enttäuscht war.

Außerdem möchte ich mich dieses Wochenende endlich mit dem Domain-Thema beschäftigen und vielleicht sende ich dann bald unter »www.freigedichtung.com«.
Wir werden sehen.

Wie war bei euch denn der April? Ist euch das auch so kurz vorgekommen? Was habt ihr so erlebt? Welche Bücher habt ihr gelesen? Habt ihr »Tote Mädchen lügen nicht« angesehen? Wie fandet ihr das? Habt ihr neue Musik gefunden, die ihr empfehlen könnt? Gerne in die Kommentare! Kennt ihr die Fraggles?  Wie war euer Osterwochenende? Habt ihr auch etwas vom Osterhasen bekommen? Was wollt ihr in diesem – viel zu schnell verrennenden Jahr – sehr gerne lernen? – Lasst es mich wissen!

MÄRZ 2017

review-mit-wasserzeichen

Blogeinträge

09. März: #Bücherbrezn Meeting No.1
15. März: Eoin Colfer – WARP: eine Rezension16. März: Noah Cyrus: Make Me (Cry) feat. Labrinth
17. März: Tatiana Maslany – oh what an actress!
18. März: Doctor Who Zitat

Gelesene Bücher

  • Eoin Colfer: WARP 3 – Die Katzenhexe
    » grandioses Finale! I love it, I love it!
  • Jojo Moyes: Ein ganzes halbes Jahr (Hörbuch)
    » überhypted und auch ein bisschen flach, aber nicht so schlecht
  • David Levithan & Racheln Cohn: Dash & Lily’s Book of Dares (englisch)
    » war süß und alles und jeder unrealistisch schlagfertig und sarkastisch, aber nicht soooo schlecht, ein Buch für die, die Liebe so magisch und weihnachtlich eben mögen.
  • Stephen Davies: Blood & Ink – Die Bücher von Timbuktu
    » super geschrieben, wirklich interessante Charaktere, allerdings zu wenig Platz zum vollständigen Offenlegen der Persönlichkeiten (zu kurz), krasse Strory!

Erhaltene Bücher

März

  • Davide Morosinotto: Die Mississippi Bande – Wir wir mit drei Dollar reich wurden (Hörbuch)
  • Will Hill: Department 19 – Die Mission
  • Stephen Davies: Blood & Ink – Die Bücher von Timbuktu
  • Cassandra Clare: Lady Midnight – Die Dunklen Mächte (Hörbuch)

Musik

Ein bezauberndes Cover von »Dreams« von Fleetwood Mac

Dana Williams und Leighton Meester (Blair von Gossip Girl) haben mich wirklich verzaubert und ihr ahnt nicht wie oft ich mir das  schon angehört habe!

Ein weiterer Klassiker, den ich in diesem Monat wieder einmal ausgegraben habe ist »Come Together« von den Beatles.

Come together, right now
Over me

Auf »Baba O’Riley« von The Who hat mich eine Freundin wieder aufmerksam gemacht und deswegen musste das dann auch wieder mehrmals gespielt werden.

Ich mag Miley Cyrus‘ Poplieder nicht wirklich, die sind oft einfach zu langweilig.
Aber ich liebe ihre Stimme und die kam beim »Happy Hippie Festival« so gut raus!
I love it!
Außerdem hab ich das Cover von Dodie von »Reach« von S Club 7 für mich entdeckt und dabei das Orginal natürlich auch ein bisschen (so trashig das auch ist) angehört.


Außerdem hatten wir wieder eine »The Killers«-Hochphase, die sind einfach gut!

Serien

Nach den ziemlich großen Lobeshymnen auf Twitter, hab ich auch einmal in Riverdale reingeschaut und trotz dieser ziemlich simplen »Highschool-Klischee-Grundstory« war ich und bin es immer noch: begeistert. Es ist super gefilmt und gefühlt liegt immer ein kleiner Retrofilter darüber. Wirklich cool!
Außerdem: es werden wohl auch schon Nicht-Anschauer bemerkt haben – Jughead Jones (gespielt von Cole Sprouse!) ist einfach cool! Genauso Veronica – sie ist so damn sexy!
Mal schauen, ob es weiterhin gut läuft. Ist eben so ein Gossip Girl und OC California-Feeling.

Schloss Einstein ist eine Liebe, die mich schon lange begleitet. Ich hab die gesamte Serie angeschaut, von Anfang an! Ja und da sie einfach nicht aufhören können und immer wieder neue Staffeln produzieren, schau ich eben so nebenbei immer noch weiter. Hat zwar gefühlt nicht mehr ganz das Niveau und die einschlagenden Geschichten wie vor ein paar Jahren, aber ist immer noch Kindheit.
By the way: ich war ziemlich begeistert von Valentin!

Ja und dann bin ich noch so ganz nebenbei auf das LetsPlay von Horizon – Zero Dawn von Gronkh gestoßen und obwohl ich es jetzt grundsätzlich nicht so interessant finde, wie sich das Spiel so spielt, bin ich ziemlich begeistert von der Storyidee und genau deswegen verfolge ich das noch so ein bisschen weiter, einfach weil ich so gespannt auf die Auflösung bin!

Erlebtes

In den Faschingsferien bzw. Winterferien hatten wir die ersten drei Termine unseres Ferienprogramms, das heißt, bei mir auf der Arbeit bieten wir von 8.00 bis 13.00 Uhr Ferienbetreuung für Kinder an und ich war für die drei Tage verantwortlich.
Das war vielleicht nervenaufreiben, ich hab gefühlt die gesamte Woche vorher nicht geschlafen, weil ich so nervös war, dass auch ja nichts schief geht.
War dann aber doch nicht so schlimm, wie gedacht! Haben wir gut gemeistert.

Außerdem haben wir zum allerersten Mal eine Buchmesse besucht und waren begeistert: Die Leipziger Buchmesse war wirklich schön! Der Bericht ist schon online!

Letzten Freitag hab ich meine Arbeitskollegin (die dual Soziale Arbeit bei uns studiert und jetzt wieder zum Theorieteil an die Hochschule muss) nach Heidenheim an der Brenz mitgenommen und mir dann auch noch die Stadt zeigen lassen. Sehr schöne Häuser und angenehmes Feeling – I like it!

Interessantes

Weil ich schon wirklich viel lange Strecken mit dem Auto unterwegs bin, wenn ich wieder heim zu meinen Eltern fahre, bin ich immer mehr im Hörbuchfieber und das macht Spaß! Da ich dann wieder einmal etwas verzweifelt auf der Suche war, hab ich spontan das Hörbuch von »Ein ganzes halbes Jahr« mitgenommen und dann eben auch angehört.
Da ich keine Rezension dazu schreiben werde, muss ich mich jetzt hier kurz dazu äußern: Es war nicht so wirklich packend. Eine ernste Thematik und auch ganz gut vearbeitet, aber es wird schon sehr, sehr klar auf die Tränendrüße gedrückt, so typisch Drama und das, unterstützt mit den irgendwie schon sehr eindimensionalen Charakteren, begeistert mich nicht so. Mir war der Übergang zu zackig, zu wenig Gefühl, zu wenig Ehrlichkeit. Stattdessen einen Haufen überdramatisierte Phrasen und Szenen, die alles irgendwie nicht besser gemacht haben.
Versteht mich nicht falsch: Ich hab schon auch an einigen Stellen gelacht, weil Will schon ein paar krasse Sachen bringt, aber wirklich extreme Gefühlsregungen hat es nicht in mir ausgelöst.
Der Film hat mir dann auf einer anderen Ebene noch weniger gefallen:
Ich mag Sam Clafin (nein ernsthaft, wer findet den nicht sympathisch?), aber hier hat er mir seinen Charakter einfach nicht authentisch genug dargestellt. Vielleicht war das auch Regieanweisung, aber mir war der Will Traynor im Film einfach zu – ja so ist es nunmal – glücklich! Das war einfach nicht mit dem Will aus dem Buch vereinbar…

Außerdem hab ich einen Klassiker der besten Internetsketche wieder einmal ausgegraben und mich wieder einmal köstlich amüsiert – der ist immer wieder gut!

Wie war der März? Habt ihr tolle neue Musik entdeckt? Kennt ihr How Animals Eat Their Food schon? Habt ihr »Ein Ganzes Halbes Jahr« schon gelesen und wie fandet ihr das? Habt ihr die Buchmesse besucht? Wie war’s? Riverdale ausprobiert oder nicht?
Habt ihr eure Wohnung schon frühlingsgereinigt? Welche Eissorten habt ihr schon gegessen in diesem Jahr? Hörbücher gut oder nicht? – Lasst es mich wissen!

Bis dahin!
Itchy

FEBRUAR 2017

Uh yeah der Februar ist auch schon rum! Holy holy f*** jetzt sind schon 6 Monate meines Freiwilligen Sozialen Jahrs Kultur vorbei und das Jahr ist schon wieder 2 Monate alt.

review-mit-wasserzeichen

Blogeinträge

07. Februar: 19 – und jetzt?
09. Februar: Charlotte Bronte – Jane Eyre: eine Rezension
10. Februar: Crescent Moon Darnel – a damsel in distress? You wish!
11. Februar: Zitat aus Lalaland
12. Februar: Joy Division: Love Will Tear Us Apart
14. Februar: #TAG: Versatile Blogger Award
14. Februar: Lyrics: City of Stars – Ryan Gosling & Emma Stone
14. Februar: Billie the Visions & the Dancers: My love
18. Februar: Zeichnung Itchy and the guitar
23. Februar: Donna Noble – Oi! Watch it, spaceman!
26. Februar: Manilurta – der Schrecken der U-Bahn
27. Februar: New Model Army: Brave New World

Gelesene Bücher

  • Veronica Roth: Rat der Neun
    » das erste Buch bei den #Bücherbrezn stark diskutiert, fand es aber trotzdem nicht schlecht, gibt aber auch bedeutend besseres!
  • Staphanie Urbat-Jarren: Kabischubi und die Herzsteine
    » ganz niedlich, aber jetzt nicht so umwerfend
  • Eoin Colfer: WARP 2 – Der Klunkerfisch
    » hab ich schon erwähnt, dass ich diese Reihe liebe! Da kommt noch eine Rezension!

Erhaltene Bücher

februar

  • Jojo Moyes: Ein ganzes halbes Jahr (Hörbuch)
  • Derek Landy: Skullduggery Pleasant 2 – Das Groteskerium kehrt zurück
  • Derek Landy: Skullduggery Pleasant 3 – Die Diablerie bittet zum Sterben
  • Madeline Miller: The Song of Achilles
  • Rachel Cohen & David Levithan: Dash & Lily’s Book of Dares

Musik

Ich hab wirklich, wirklich viel Musik aus Lalaland gehört, so viel, dass man meinen könnte, ich kann schon alles auswendig (vielleicht kann ich das bei zwei auch…)
»City of Stars« kann ich auch schon auf der Ukulele und außerdem mag ich noch sehr gerne »Someone in the Crowd«.

Da war auch noch ein Haufen Milky Chance und Joy Division.

Ich bin im Moment aber auch sehr auf das eigene Songwriting fixiert.itchy-and-the-guitar-and-the-wasserzeichen
Ich hab alleine schon in diesem Monat 6 Songs geschrieben 0der zumindest den Anfang oder eine Art Impro-Jam aus dem sicher aber auch noch was werden kann.
Hach ich liebe es immer mehr, es macht einfach so viel Spaß.
Eines davon heißt übrigens »Ukulele und der Kakadu«.

Serien

Ich war diesen Monat so gefühlt nichts und  ich hab nichts wirkliches geschafft.
Außer – oh ja und darin war ich wirklich gut – Serien schauen.

Ich hab Doctor Who soweit erhältlich konsumiert und liebe es, eigentlich wirklich alles daran. Oh ja, ich bin ein absoluter (wenn auch noch frischer) Doctor Who-Fan!
(Auch vom 12. Doctor, falls diese Diskussion wieder anbricht!)

Außerdem hab ich mich dem ewigen Gejammer einer lieben Freundin (Hi!) ergeben und Stranger Things angeschaut. Eine gute Serie mit einem genialen Soundtrack, aber einfach auch überhypt. Ich fand sie gut und auch spannend und lustig, aber jetzt nicht so berauschend, wie alle meinten.

Ja und nachdem ich dann diese Serie beendet hatte, hätte man ja meinen können, ich wäre bereit gewesen mich anderen Dingen zu widmen – Pfeiferdeckel (sagt man das überhaupt außerhalb von Franken?).
Stattdessen beginne ich Suits und finde es nicht schlecht, aber bis jetzt auch nicht die Erleuchtung. Wir werden sehen!

Erlebtes

Anfang des Monats war ja unser zweites Seminar des FSJ Kultur, von dem ich schon berichtet habe (falls es nicht klar war: es war wieder wunderschön!) und das Wochenende darauf war ich nochmal in der Heimat, weil unser Waldmensch, der am weitesten entfernt des heimischen Waldes ist, mal wieder heimgekehrt ist und wir deswegen ein paar Stunden miteinander verbringen konnten. Wir haben ein paar Songs geschrieben.
Über Männerbrüste, einen Jungen mit dem Namen Johnny, TriAngel (einem Bandmitglied), über sexuelle Belästigung in öffentlichen Verkehrsmitteln und die Mafia.

Die Wochen drauf waren dann eigentlich nicht so wirklich spektakulär, außer das Wochenende drauf war meine Schwester bei mir (also bei meinem neuen Wohnort – DIE Kleinstadt, die ich noch 6 Monate meinen Zweitwohnplatz nennen werde) und wir waren noch im Kino (50 Shades of WAAAAH 2 – es war ein Grauen, aber wir haben uns köstlich amüsiert, vor allem weil ich am Anfang bemerkt habe, dass seine Ohren stehen, wenn er lächelt. Den Rest des Filmes, konnte ich mich nicht mehr auf etwas anderes konzentrieren).

Beim Radio haben wir jetzt endlich eine kleine Gruppe an Jugendlichen dazugefunden, sie sind jung und aufgeregt und aufgedreht.

Am 25.02.hatten wir dann unser allererstes Buchclubtreffen in München!
Da kommt demnächst aber auch noch ein kleiner genauerer Artikel (wir sind die #Bücherbrezn und sind wunderbar gemischt!)

Interessantes

Ich hab dieses tolle Video gefunden, in dem die Reaktion gefilmt wurde, von Menschen, die man »Beautiful« genannt hat. Wirklich inspirierend und rührend und schön.

Songwriting ist großartig! Musikmachen ist genau das, was mich, glaube ich mehr und mehr antreibt in letzter Zeit! It’s amazing!

Ich hab Heimweh: bin jetzt 3 Wochen nicht daheim gewesen und im Moment habe ich Heimweh, nach meinen Eltern, nach unserem Haus, nach meinen Freunden, nach meinem Bett, nach unserem kleinen Dorf, nach meinem Bett und meinen Büchern!
(Hatte ich irgendwie schon lange nicht mehr so stark… keine Ahnung woher das kommt.)

Diese Dokumentation ist großartig (Es ist eine Tierdokumentation über Bagger):

Lalaland fand ich wirklich nicht schlecht. Die Geschichte ist natürlich so lala, es gibt zu viele Klischeeszenen aus alten Musicalfilmen, die nachgestellt wurden und natürlich auch überzogene Hollywood-Darstellung
Emma Stone finde ich eh immer klasse, weil sie immer so sarkastisch ist, Ryan Gosling war eher langweilig. Die Bilder waren dezent zu bunt, ein Musical eben.
Überhypt natürlich, aber trotzdem klasse! Ich mochte das Ende und natürlich auch die Musik sehr, sehr gerne!

Wie war euer Februar? Was habt ihr erlebt? Wie habt ihr euch gefühlt? Für was hat euer Herz diesen Monat geschlagen? Welche Bücher haben euch inspiriert? Wie denkt ihr über das Wetter? Was haltet ihr vom Geruch von Frühling? Ist Müdigkeit gerade wieder ein Thema bei euch? Was haltet ihr vom Zwiebellook? Schon mal eure WG-Mitbewohner beim Sex gehört? Unangenehm? Was ist euer Lieblingsessen in diesem Monat? – Lasst es mich wissen!

Bleibt sauber! Itchy