Lyrics: Tame Impala – Feels Like We Only Go Backwards

Tame Impala ist nur dem einen oder anderen ein Begriff? Das ist tragisch, aber mit diesem Beitrag ja auch irgendwie änderbar!

Ich hab im letzten Jahr oder auch schon das Jahr zuvor, wer kann das schon unterscheiden 😉 eine Sprachlernapp verwendet, die da liebevoll »Hello Talk« heißt und wahrscheinlich ganz witzig ist, auf der anderen Seite mit diesem Namen natürlich auch nicht vielmehr verpspricht, als würdest du über die Schwelle des »Hello« sagens hinauskommen. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass das tatsächlich gar nicht so einfach ist. Einige tolle Gespräche haben sich aber dennoch entwickelt und unter anderem hab ich mit einem Typen geschrieben, der aus Großbritannien kam, sich Will genannt hat und mit dem ich mich ausgesprochen gut über Musik unterhalten habe.

Will hat mir eine Reihe von Liedern geschickt, die er von seiner Lieblingsband Tame Impala besonders gut fand. Ich hab dann da mal reingehört und fand es grundsätzlich eher so Mittelmaß (freundlich wie ich bin, hab ich ihm das natürlich nicht unter die Nase gerieben…). Ein Lied hat mich aber angesprochen und das war

»Feels Like We Only Go Backwards«.

It feels like I only go backwards baby
Every part of me says „go ahead“
But I got my hopes up again, oh no, not again
Feels like we only go backwards darling

I know that you think you sound
silly when you call my name
But I hear it inside my head all day.
When I realise I’m just holding onto
the hope that maybe
your feelings don’t show…

It feels like I only go backwards baby
Every part of me says go ahead.
Then I got my hopes up again, oh no, not again.
Feels like we only go backwards darling

The seed of all this indecision isn’t me, oh no
‚Cause I decided long ago
But that’s the way it seems to go when trying
so hard to get to something real
It feels…

It feels like I only go backwards, darling
Every part of me says go ahead
I got my hopes up again, no no, not again
Feels like we only go backwards darling

It feels like I only go backwards, baby
Every part of me says go ahead
I got my hopes up again, no no, not again
Feels like we only go backwards darling
It feels like I only go backwards, baby
Every part of me says go ahead
I got my hopes up again, no no, not again
Feels like we only go backwards darling

Psychadelic Progressive Rock Whatever (hauptsach Regenbogenspiralen und so) ist eine Musikrichtung, die mir nur so semi zusagt, ist ein bisschen wie mit Cloud Rap, man versteht einfach den Text nicht richtig!
Aber dieses eine Lied hier, hat irgendwas anderes, weil es nicht so klingt wie alle anderen, sondern ein bisschen mehr Rock drin hat und auch etwas sagt.

»Feels Like We Only Go Backwards« spricht von einer Angst, dass man sich nur noch zurückbewegt, obwohl man das nicht möchte. Man steht auf der Stelle und ist sich nicht mal sicher, was einen jetzt genau aufhält sich weiterzuentwickeln, sich zu verändern, sein Leben wieder in die Hand zu nehemen.
Es ist ein Hilfeschrei, weil man eben nicht mehr Backwards gehen möchte, sondern viel mehr den Weg vor einem einschlagen will.

Sänger Kevin Parker singt davon, dass er es schon vor langer Zeit festgelegt hat, dass er immer weiter geradeaus gehen wird und jetzt fühlt es sich trotzdem wieder an, als würde er rückwärts gehen. Alle Hoffnungen wurden gesammelt, alles ist bereit ins Leben, in die Zukunft zu starten.

Damn das ist wieder einmal einer dieser Songs, die mich gerade wieder sehr gut beschreiben und das ist so unheimlich und wunderschön zugleich.

— Genug interpretiert, jetzt beenden wir das mal —

Kennt ihr Tame Impala? Kennt ihr das Lied? Wie findet ihr es? Würdet ihr etwas anderes rein interpretieren? Fühlt ihr euch auch manchmal so? Gibt es Lieder, die eure momentane Stimmung genau richtig wiedergeben? – Lasst es mich wissen!

Kick it! Itchy

Advertisements

Lyrics: Miley Cyrus – Pablow The Blowfish

How can I love someone I never touched?
You lived under the water, but I love you so much
You never been on land, and you never seen the sky
You don’t know what a cloud is, why does everything I love have to die?
They all wanted to see you be as big as you could be
But I couldn’t let that be
If I could do it again, I’d release you to sea
Cause I can’t bear to see
Something so wild just die in a tank

And Pablow the blowfish
I miss you so much
And Pablow the blowfish
I miss you so bad

On Saturday night, we all went out to eat
But I can never decide, so someone chose sushi
I got soup, and I ordered rice
But watching my friends eat my friends, ruined my appetite

Oh, Pablow the blowfish
If they only knew you like I do
They’d love you too
And Pablow the blowfish
I miss you so bad

I won’t forget, even one second we had
Cause you might be gone, but you could never be dead
I heard of a seahorse named Sadie
I heard she was quite the lady
Maybe you’ll find her and you could make babies
That’d be kind of crazy

If Pablow the blowfish
Found love deep in the sea
Then that would mean
Pablow the blowfish
Is better off than here with me

But Pablow the blowfish
I miss you so bad

Uh ja, das ist ein Song über einen Kugelfisch, über einen toten noch dazu! Ja, ein toter Kugelfisch!

Miley Cyrus hatte einen Kugelfisch mit dem bezaubernden Namen »Pablow« und nachdem er gestorben war, hat sie einen Song für ihn geschrieben. Das erste mal performed hat sie den Song auf dem Happy Hippie Festival und dabei ist sie so emotional geworden, dass sie das Lied fast nicht fertig spielen konnte vor Tränen.

Sie singt von ihrem Kugelfisch, den sie geliebt hat, obwohl sie ihn nie berührt hat, der nie das gesehen hat, was sie gesehen hat und den sie dennoch so geliebt hat.
Sie singt davon, dass sie – wenn sie es nocheinmal anders machen könnte – sie es anders machen würde. Sie würde ihn in die weiten Meere entlassen und nicht so etwas wunderschönes in einem Aquarium sterben lassen.

Sie erzählt von einem möglichen Leben des Kugelfisches mit anderen Meeresbewohnern und wieviel besser es ihm ergangen wäre, wenn sie sich nie getroffen hätten und er ein friedliches Leben im Meer hätte leben dürfen. Sie räumt ein, dass ihr Egoismus ihn wohl sein Leben gekostet hat, aber sie vermisst ihn unendlich.

Cyrus singt von dem Verlust ihres Haustieres und gleichzeitig kann man das aber auch auf jeglichen Verlust umlegen. Man muss auch gar nicht so weit gehen, die Interpretation nur auf den Verlust durch den Tod zu beschränken. Auch das Ende einer besonders engen Bindung kann Verlust bedeuten und damit auch das Ende einer einseitig starkemotionalen Beziehung, die für den anderen vielleicht sogar giftig war.

Klar ist nur, dass ganz gleich, dass es nun um einen Kugelfisch mit dem Namen »Pablow« geht, es immer noch ein hochemotionaler Song ist und vor allem wenn Miley den Song singt, wird alles das transportiert, was man wohl bei Verlust spürt. Oh holy so many feelings! PABLOW!

Kennt ihr Miley Cyrus‘ Lied? Wie findet ihr den Song? Wie findet ihr ihre Stimme? Wie ist der Auftritt insgesamt? Habt ihr auch schon Haustiere verloren, für die ihr manchmal gerne eure Liebe in einem Song verarbeiten wolltet? – Lasst es mich wissen!

Lyrics: City of Stars – Ryan Gosling & Emma Stone

[Sebastian’s Verse: Ryan Gosling]
City of stars
Are you shining just for me?
City of stars
There’s so much that I can’t see
Who knows?
I felt it from the first embrace I shared with you
That now our dreams
They’ve finally come true

[Mia’s Verse: Emma Stone]
City of stars
Just one thing everybody wants
There in the bars
And through the smokescreen of the crowded restaurants
It’s love
Yes, all we’re looking for is love from someone else
A rush
A glance
A touch
A dance

[Duet: Ryan Gosling & Emma Stone]
A look in somebody’s eyes
To light up the skies
To open the world and send it reeling
A voice that says, I’ll be here
And you’ll be alright

 I don’t care if I know

Just where I will go
‚Cause all that I need is this crazy feeling
A rat-tat-tat on my heart

[Outro: Ryan Gosling]
Think I want it to stay

City of stars
Are you shining just for me?
City of stars
You never shined so brightly

By the way, das ist meine liebste Version, weil Jons Stimme sehr viel melodischer ist, als die von Ryan, ist aber Ansichtssache!

Ich hab den Film gesehen und ich hab dieses Lied jetzt bestimmt schon 274 mal gehört und leidenschaftlich darin geschwelgt und mir mit diesem Lied mitteilen lassen, dass ich noch dringender Klavirspielen lernen muss! Nur für dieses Lied!

Ich finde, nichts beschreibt diesen Film mehr als dieses Lied und das ist sicher nicht nur, weil es das Titellied ist. In diesem Lied beschreiben Mia und Sebastian alle die Gefühle und was sie füreinander sind, was sie nicht auf dem Bildschirm durch glühende Blicke des Verlangens ausdrücken. Durch dieses Lied, den Text zeigen sie dem Zuschauer, was es bedeutet sie zu sein und sich gegenseitig sehr, sehr gerne zu haben.

Oh City of Stars! (Das ist übrigens eine ganz miese Sache, denn in der Stadt siehst du gar keine Sterne und das ist absolt traurig, weil ich doch riesiger Sternenfan bin und das klingt wie ein böses Versprechen, das sich niemals erfüllen wird. Unmöglich!

Always, yrs Hazel Grace

Simple Minds – Don’t You (Forget About Me)

As you walk on by
Will you call my name
As you walk on by
Will you call my name

Oh Baby, das ist ein absoluter »Breakfast-Club«-Flashback! Gezielter Treffer und die Melancholie ist wieder angesprungen…

Ein Song – eine Pose!

Das Lied von den Simple Minds wurde 1985 extra für den Film »The Breakfast-Club« oder zu Deutsch »Der Frühstücks-Club« geschrieben und komponiert und bis heute zig Mal in irgendwelchen Serien oder Filmen immer dann gespielt, wenn Anspielungen auf diese Szene am Ende dieses Films über eine Gruppe nachsitzender Schüler gemacht wurde.

Jim Kerr, Charlie Burchill,  Mel Gaynor, Andy Gillespie, Sarah Brown und Ged Grimes bilden heute die Band, die eine der erfolgreichsten Bands in den 1980ern und 1990ern war.

Bis heute haben sie 17 Alben aufgenommen und

Mit ihrer Single »Don#t You Forget About Me« hat die schottische Band auch in Amerika die Charts auf Platz 1 erobert und sind damit wohl unsterblich geworden.
Da war aber auch eine Menge Glück im Spiel, würde ich sagen, denn nachdem Keith Forsey und Steve Schiff den Song geschrieben haben, wurde er ersteinmal Bryan Ferry und Billy Idol angeboten. Erst nach deren Ablehnung, kamen die Simple Minds zum Zug.

Die Simple Minds waren aber auch ersteinmal nicht so begeistert davon, einen fremden Song aufzunehmen. Zum einen haben sie nicht so gerne Lieder aufgenommen, die sie nicht selbst geschrieben haben und der Sänger Jim Kerr fand die Lyrics auch nicht so toll.

Erst nachdem sie sich mit dem Regisseur getroffen haben und einzelne Filmsequenzen gesehen haben, waren sie einverstanden, weil der Text dann auch besser gepasst hat.

Auch nach der Aufnahme war Jim Kerr noch nicht wirklich begeistert von diesem Hit, heute allerdings sieht er auch die Bewegung, hinter dem Song.

»The song and the film are almost iconic to certain generations, especially in America. So it’s great when things come together and work so well. It’s been a pleasure to see how much joy that song gives to a lot of people.«

Fun Fact am Rande: Billy Idol hatte aber auch noch ganz schön an seiner Entscheidung zu bereuen, denn Jahre später hat er das Lied dann gecovert und hat es auf seiner Greatest-Hits-Kompilation von 2001 mitaufgenommen.

Habt ihr »The Breakfast-Club« gesehen? Passt die Musik? Ich hoffe ihr kennt die Musik? Wie findet ihr das Lied? Kommt da eure punkige Seite zum Vorschein? – Lasst es mich wissen!

Don’t you forget about me
I’ll be alone, dancing you know it baby
Going to take you apart
I’ll put us back together at heart, baby

Lyrics: Pink Floyd – Wish You Were Here

Ein unglaubliches Lied, das mich jetzt schon seit Wochen verfolgt und immer, immer wieder stecken bleibt! Deswegen nehmen wir jetzt einmal die Lyrics ein bisschen auseinander. Helfe, was helfen mag!

BTW ist euch aufgefallen, wie viele Lieder es gibt, die »Wish you were here« heißen?

So, so you think you can tell
Heaven from Hell
Blue skies from pain.
Can you tell a green field
From a cold steel rail?
A smile from a veil?
Do you think you can tell?
Did they get you to trade
Your heroes for ghosts?
Hot ashes for trees?
Hot air for a cool breeze?
Cold comfort for change?
And did you exchange
A walk on part in the war
For a lead role in a cage?
How I wish, how I wish you were here.
We’re just two lost souls
Swimming in a fish bowl
Year after year
Running over the same old ground.
What have we found
The same old fears.
Wish you were here.

Das Lied »Wish you were here« erschien 1975 auf dem Album mit dem gleichen Namen und wurde von David Gilmour komponiert, die Lyrics stammt von Roger Waters, der ein selbstgeschriebenes Gedicht für das ehemalige Bandmitglied Syd Barrett dafür hergenommen hat.

Syd Barrett hat (unter anderem durch Drogenkonsum) immer mehr den Bezug zur Realität verloren und konnte am Ende nicht mehr in der Band mitspielen, weil es bisweilen vorkam, dass er auf der Bühne stand und einfach nicht Gitarre gespielt hat.

Laut den Aussagen der Band handelt das Lied zum einen vom Verlust von Syd Barrett als Bandmitglied, aber auch von dem Gefühl des Auseinanderdriftens der gesamten Gruppe, sowie dem Entfernen von sich selbst mit dem Wunsch, dass man wieder zurückfindet.

Ein vielfach interpretierbares Musikstück, das wirklich ein unglaublich melodisches Gitarrensolo am Anfang hat und auch sonst die ruhige und faszinierende Stimmung von Pink Floyd widergibt.

Kennt ihr Pink Floyd? Und das Lied? Was haltet ihr davon? Was ist euer liebster Pink Floyd-Song? An was müsst ihr denken, wenn ihr das Lied hört?

BAGADA!
Itchy

Lyrics: Eric CLapton – Layla

Eric Clapton, ein Musiker dessen Hits wir auch heute noch sehr gerne hören; mein liebstes Lied von ihm wird aber auch für immer und ewig »Layla« bleiben, einfach weil es so schmerzhaft klingt, ein bisschen wie abends am Lagerfeuer sitzen und dein ganzes Herz rausschreien!

What will you do when you get lonely
And nobody’s waiting by your side?
You’ve been running and hiding much too long
You know, it’s just your foolish pride

Layla, you got me on my knees
Layla, I’m begging darling, please
Layla, darling, won’t you ease my worried mind?

I tried to give you consolation
When your old man had let you down
Like a fool, I fell in love with you
You turned my whole world upside down

Layla, you got me on my knees
Layla, I’m begging darling, please
Layla, darling, won’t you ease my worried mind?

Let’s make the best of the situation
Before I finally go insane
Please don’t say „We’ll never find a way“
And tell me all my love’s in vain

Layla, you got me on my knees
Layla, I’m begging darling, please
Layla, darling, won’t you ease my worried mind?

*super geniales Gitarrensolo!*

Layla, you got me on my knees
Layla, I’m begging darling, please
Layla, darling, won’t you ease my worried mind?

Die wahrlich beste Version dieses Songs ist die Accoustic Version aus dem nachfolgenden Clip – besonders cool dabei ist der schreiende Typ aus dem Publikum bei 0:56 !

Eric Clapton und Jim Gordon haben diesen Song geschrieben und 1970 auf der Platte »Layla and Other Assorted Lovesongs« veröffentlicht.

Es handelt auf der einen Seite von der Liebesgeschichte von Leila und Madschnun des persischen Dichters Nezāmi und auf der anderen Seite besingt er seine zu diesem Zeitpunkt noch unerwiderte Liebe zu Pattie Boyd. Pattie Boyd, eine britische Fotografin und Fotomodel war zu diesem Zeitpunkt noch mit Claptons Fraund und Beatle George Harrison verheiratet, verließ diesen jedoch 1977, um mit Eric Clapton eine romantische Beziehung einzugehen. Das ganze ging auch so weit, dass die beiden Musiker nicht mehr ganz so dicke waren.

„Dude wegen ner ollen Tusse haben sich die Beatles getrennt!“

(Jaja schon gut, du komische Stimme aus dem off; Eric Clapton war kein Beatle und Yoko Ono war auch nicht der Grund für die Beatles Trennung! Aber einmal davon abgesehen finde ich es immer wieder interessant, dass Freundschaften im Angesicht der Möglichkeit auf sexuellen Verkehr plötzlich so unwichtig sind, wann ich das wohl verstehen werde?)

Was haltet ihr von Claptons Lied? Wie seht ihr die Story mit George Harrison? Findet ihr die Accoustic Version auch besser? Was fühlt ihr bei dem Text? – Lasst es mich wissen!

Lass uns tanzen bis in den Sonnenuntergang,
Itchy

Lyrics: Wicked/GLEE – Defying Gravity

Immer noch im GLEE-Fieber (Stand Anfang September; ich produziere wieder vor) habe ich durch diese Serie doch tatsächlich dieses fabelhafte Lied aus dem Musical »Wicked« entdeckt. Nicht nur sehr episch, sondern auch ungemein erfüllend und berührend. Ja und ich wollte euch jetzt daran einfach teilhaben lassen. Ich kann übrigens ewig damit verbringen die Gleecover sämtlicher Songs auf YouTube anzusehen und dabei Gänsehaut zu bekommen. Tief in mir steckt eben doch eine kleine Schnulzen-Romantikern. Gesungen ist das Lied im Video übrigens von Chris Colfer als Kurt Hummel, Lea Michele als Rachel Berry und Amer Riley als Mercedes Jones.

Something has changed within me
Something is not the same
I’m through with playing by the rules of someone else’s game

Too late for second-guessing
Too late to go back to sleep
It’s time to trust my instincts
Close my eyes and leap!

It’s time to try
Defying gravity
I think I’ll try
Defying gravity
Kiss me goodbye
I am defying gravity
And you wont bring me down!

I’m through accepting limits
‚cause someone says they’re so
Some things I cannot change
But till I try, I’ll never know!

Too long I’ve been afraid of
Losing love I guess I’ve lost
Well, if that’s love
It comes at much too high a cost!

I’d sooner buy
Defying gravity
Kiss me goodbye
I’m defying gravity
I think I’ll try
Defying gravity
And you won’t bring me down!

I’d sooner buy
Defying gravity
Kiss me goodbye
I’m defying gravity
I think I’ll try
Defying gravity
And you won’t bring me down!
bring me down!
ohh ohhh ohhhh!

Das Lied handelt von einem Durchbruch, es wird von dem Erlangen eigener Stärke gesungen. Denn plötzlich ist man nicht mehr gefesselt an den Erdboden, an Konventionen oder die Vorstellungen der Gesellschaft; man ist frei, hat keine Angst mehr und kann alles erreichen, wenn man es nur möchte!

Habt ihr Wicked gesehen? Mögt ihr Muscials?  An was erinnert euch der Text? Wer von den dreien singt es am besten? Baden oder Duschen? – Lasst es mich wissen!

Uuuuh chacka!
Itchy