Cassandra Clare – City of Glass: eine Rezension (ACHTUNG! – SPOILER)

11-city-of-glassAutorin Cassandra Clare
Übersetzer
Franca Fritz/Heinrich Koop
Titel
City of Glass
Reihe

Hardcover/
Softcover Ausgabe
Seitenzahl 728 Seiten
Verlag Arena
ISBN
3401502625
Preis
14,99€ bei amazon
Genre
Fantasy, Young-Adult, Liebe, Freundschaft
Erschienen am
1. Januar 2012

ACHTUNG SPOILER !

Inhalt

In Idris sind düstere Zeiten angebrochen. Als Valentin sein tödliches Dämonenheer zusammenruft, gibt es nur eine Chance, um zu überleben: Die Schattenjäger müssen ihren alten Hass überwinden und Seite an Seite mit den Schattenwesen in diesen Kampf ziehen. Um Clary vor der drohenden Gefahr zu schützen, würde Jace alles tun – doch dafür muss er sie erst einmal verraten …

Meine Meinung

Jedes Cover der Mortal Instruments-Reihe sieht wundervoll aus. Der dritte Band dieser Serie ist Kobaltblau und im Kreis in der Mitte kann man wieder eine Stadt zusammen mit einer größeren Schar schwarzer Vögel erkenne, diesmal jedoch vom Wasser aus gezeichnet. Ob das nun Alicante, die Hauptstadt der Schattenjäger ist oder New York, kann ich nicht so sicher sagen. Den Dämonentürmen nach sieht es mehr aus, als wäre es Alicante, aber ich den Beschreibungen erschien es in meiner Vorstellung eher wie eine Stadt mit unglaublich viel alten Häusern und keinen modernen Hochhäusern. Wir können im Vordergrund zwei Wasserspeierdämonen erkennen, die sich angucken.

Simon seufzte. »Die Menschen kommen nicht gut oder böse auf die Welt. Möglicherweise werden sie mit der einen oder anderen Neigung geboren, aber es kommt darauf an, wie man sein Leben führt. Und mit welchen Leuten man umgeht.«

37-izzy-lightwooodDer Schowdown gegen Valentin unseren Lucius Malfoy-Klon und Bösewicht, der die Weltherrschaft an sich reisen will und wie es der Zufall so will ein verdammter Rassist ist. Können sich manche Bösewichte nicht manchmal einen etwas bösartigeren Plan einfallen lassen, das ist so 08/15.

»Clary«, sagte Jace und riss sie aus ihren Gedanken. Er schlang die Arme fester um sie und Clary hob den Kopf. Die Menge jubelte den ersten Feuerwerkskörpern zu. »Sieh mal«, sagte er leise. Clary sah zu, wie die Feuerwerksraketen in einem sprühenden Funkenregen explodierten. Funken, die die Wolken am Nachthimmel aufleuchten ließen, während ie in großen Bögen aus goldenen Flammen auf die Erde herabgingen – wie Engel, die aus dem Himmel herabfallen.

Diesmal spielt das Geschehen nicht in unseren mondänen Welt und New York, nein wir befinden uns irgendwo zwischen Frankreich und Deutschland in Idris, dem Heimatland der Schattenjäger und dort hauptsächlich in deren Hauptstadt Alicante, die durch hellleuchtende Dämonentürme vor allen bösen Kreaturen geschützt sein sollte.

»Es dreht sich nicht immer alles nur um dich, Jace«, konterte Clary fuchsteufelswild.
»Mag sein«, räumte Jace ein, »aber in den meisten Fällen schon – das musst du zugeben.«

Und als der Rat tagt machen sich alle Lightwoods auf nach Alicante und Clary sollte eigentlich55-simon-lewis mit, aber Jace-ich-bin-dein-krasser-Beschützer Morgenstern ist der Meinung das wäre viel zu gefährlich für klein-Clary und deswegen lügt er sie an und sie verpasst die Überfahrt durch das Portal. Tja Pech mit ihrer Superpower kann sie selbst nachreisen, denn niemand hält Clary Fray auf, wenn sie etwas wirklich möchte. Krasses hin und her und verletzte Herzen später, die Bekanntschaft mit einem charmanten Typen, der später auch noch wichtig wird und dem Besuch des Wayland-Anwesens kommt es zum finalen Kampf gegen diesen abgedrehten Typen. Endgültig macht Jace einen auf Jesus Christus und es gibt eine wunderbare und abartig schöne Wendung für alle Clace-Fans.

»Ich bin ein Mann und Männer trinken keine rosafarbenen Getränke«, verkündete er kategorisch. »Mach dich von dannen, Weib, und bring mir etwas Braunes!«
»Etwas Braunes?« Isabelle verzog das Gesicht.
»Braun ist eine männliche Farbe«, erklärte Jace und zupfte an einer von Isabelles losen Haarsträhnen.

Wir lernen wieder ganz andere Seiten an Jace und Clary kennen, Alec und Magnus noch mehr lieben und uns sämtliche Ships für Simon Lewis zu überlegen. Der ganze Fangirl-Kram eben und das ist wunderbar. Ein echtes Happy-End kann ich auch nur jedem spoilern.

»Manchmal?« Simon schüttelte den Kopf. »Clary du bist vollkommen verrückt.«
Clary spürte einen Stich in ihrem Herzen. »Du meinst…«
» Ich meine, dass ich niemals mit einem Mädchen zusammen sein würde, das darauf besteht, dich aus meinem Leben auszuschließen. Das steht nicht zur Debatte. He, wer auch immer ein Stück von diesem fabulösen Kerl will…« – Simon deutet auf sich selbst – »der bekommt meine beste Freundin gratis dazu! Ich würde dich niemals aus meinem Leben ausschließen, Clary, eher würde ich mir die rechte Hand abhacken und jemandem als Valentinsgeschenk überreichen.«

Über Cassandra Clares Schreibstil ist wohl schon oft genug nur lobendes gesagt worden, aber ich widerhole es auch gerne nocheinmall

Autor

Schon als Kind hat Cassandra Clare viel gelesen. Bücher waren ihre treuesten Begleiter in einer Zeit, in der ihre Eltern mit ihr durch die Welt zogen. Cassandra Clare lebte, noch bevor sie zehn Jahre alt war, in vielen Ländern, darunter die Schweiz, England und Frankreich. Nach dem College ging sie nach Los Angeles und New York, um für diverse Unterhaltungsmagazine zu schreiben. Die Welt von Britney Spears und Paris Hilton war jedoch nicht wirklich die ihre. 2004 begann Cassandra Clare ihren ersten Roman zu schreiben, inspiriert vom Bezirk Manhattan in ihrer Lieblingsstadt New York. Mit ihren „Chroniken der Unterwelt“ war sie schnell so erfolgreich, dass sie 2006 den Job als Societyreporterin an den Nagel hängen konnte. Heute lebt sie mit ihrem Freund und zwei Katzen in Brooklyn, New York.

Fazit: Der wunderbare Abschluss, wenn es eine Trilogie wäre, aber nein, das ist noch nicht genug, denn es gibt immer nocheinmal drei weitere Bände, die aber deswegen nicht weniger lesenswert sind und deswegen auch empfehlenswert sind. So geht die Reihe schließlich nicht so unter, neben sämtlichen anderen Trilogien in der Jugendbuchsparte. Dieses Buch ist auf jeden Fall 100000 mal zu empfehlen und ich sage aber auch noch einmal, wie beim letzten Buch, dass man auf jeden Fall auch die ersten beiden Bände lesen sollte, bevor man sich hier heran wagt!

Plot ✪✪✪✪✪/5✪
Cover ✪✪✪✪✪/5✪
Charaktere ✪✪✪✪✪/5✪

»Du lebst«, flüsterte sie. »Du lebst wirklich.«
Mit einem Ausdruck größter Verwunderung hob er die Hand, um sanft ihr Gesicht zu berühren. »Ich war in den Dunkelheit«, sagte er leise. »Dort gab es nichts außer Schatten und auch ich war ein Schatten… und ich wusste, dass ich tot war, dass es vorbei war, alles vorbei war. Doch dann hörte ich deine Stimme. Ich hörte, wie du meinen Namen gesagt hast, und das hat mich zurückgebracht.«
»Nicht ich – der Engel hat dich zurückgebracht«, flüsterte Clary mit einem Kloß im Hals.
»Weil du ihn darum gebeten hast.« Schweigend zeichnete Jace mit einem Finger die Konturen ihres Gesichts nach, als müsse er sich vergewissern, dass sie kein Traum, sondern Wirklichkeit war. »Du hättest dir alles auf der Welt wünschen können, doch du hast dir mich gewünscht.«
[…] »Aber ich will gar nichts anderes auf der Welt.«

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s