Stand up: Feminismus für Anfänger und Fortgeschrittene – Julia Korbik: eine Rezension

07-stand-upAutorin Julia Korbik
Titel Stand Up: Feminismus für Anfänger und Fortgeschrittene
Hardcover/Softcover Ausgabe
Seitenzahl 413 Seiten
Verlag Rogner & Bernhard
ISBN 3954030446
Preis 22,95€ bei amazon
Genre Sachbuch
Erschienen am 28.Mai 2014

Inhalt

Wer heute jung ist, kriegt Pickel und Gänsehaut, wenn das Wort Feminismus fällt. Feminismus bedeutet Achselhaare, Kampflesben, Männerhasserinnen, schlechte Laune, Alice Schwarzer. Viele denken: Frauen können heute Bundeskanzlerin werden, sie können Maschinenbau studieren oder Pilotin werden, Hosen tragen oder Röcke, Kinder kriegen oder es lassen. Also, wozu brauchen wir heute noch Feminismus? Die Antwort ist ganz einfach: Wir sind von echter Gleichberechtigung noch immer meilenweit entfernt. Solange man Mädchen-T-Shirts mit der Aufschrift In Mathe bin ich nur Deko kaufen kann, solange Frauen für die gleiche Arbeit weniger Geld bekommen als Männer, solange sie immer noch den größten Teil der Hausarbeit übernehmen und die Frage Beruf oder Kinder alleine lösen müssen

Whatever we wear, wherever we go – yes means yes, no means no.«

solange ist noch nicht alles gut. Julia Korbik hat ein cooles, radikales Manifest für junge Frauen geschrieben, denn sie sind es, die die Welt verändern. Ihr Buch, bestehend aus Text, bunten Bildern und Illustrationen, zeigt, wie wichtig es ist, dass wir jetzt nicht einschlafen, sondern aufwachen, damit es nicht erst in hundert Jahren Gleichberechtigung gibt, sondern ein bisschen früher.

Meine Meinung

20170102_173157

Dieses Buch habe ich, während meines kurzen Aufenthalts im Februar in Berlin gekauft. In einem schnuckeligen kleinen Buchladen, den man nur betreten konnte, indem man eine enge kleine Treppe hinunterkletterte. Wirklich niedlich. Während manch einer wahrscheinlich angewidert die Nase gerümpft hätte, habe ich es mir, ohne lange zu überlegen einfach mal zugelegt.

Catlin Moran, britische Kolumnistin und Autorin hat ihren kleinen Töchtern beigebracht »Das Patriarchat ist schuld!« zu rufen, wenn sie hinfallen.

20161231_160802Neonpinkorange Punkte als Hintergrund und im Zentrum eine Faust, die mit lackierten Nägeln und Ringen rebellisch in die Luft zeigt. Zusätzlich gibt es noch ein paar Blumen und der Titel ist auf einer Art Banner zu sehen. Alles etwas jugendlich und comicmäßig gehalten. Im Grunde ein wirklich ansprechendes Buch.

Im Inneren ist die Farbgebung beibehalten. Die Seitenzahlen sind im gleichen neonpinkorange gehalten und wenn man die Seiten von der Seite anguckt (der Buchschnitt?) kann man I ♥ FEMINISM lesen. Zahlreiche Zitate, Sprüche, Personenvorstellungen, Statistiken und Zeichnungen von wichtigen Persönlichkeiten sind im Inneren zu erkennen. Julia Korbik schreibt über den Begriff Feminismus im Allgemeinen und spricht von dem großen Ziel des Feminismus: Die Gleichberechtigung!
Vor allem Klischees werden dargestellt. Der Sexismus in der Welt und die Frauen in der Politik oder höheren Positionen. Zusätzlich empfiehlt sie noch Literatur, Filme und Musik,20161231_160742 die allesamt einen feministischen Hintergrund haben. Und natürlich ist es auch in der heutigen Zeit einfach wichtig die Menschen dazu zu bringen, sich mit Feminismus zu beschäftigen. Denn das Image ist miserabel!

»Jede Frau, die ich kenne, ist für die soziale und politische Gleichheit der Geschlechter, aber Feministin nennt sich keine von ihnen.« – Michèle Roten

Der Schreibstil ist ebenso, wie das Cover frech und jugendlich. Gleichzeitig professionell, aber eben gerade nicht ganz so sachlich, dass es wirklich jeder versteht.

Autorin

Julia Korbik, geboren im Ruhrgebiet, studierte European Studies und Kommunikationswissenschaften in Frankreich und Deutschland. Sie arbeitete für den NDR und die Westdeutsche Allgemeine Zeitung und ist heute Redakteurin bei The European, wo sie eine regelmäßige feministische Kolumne schreibt.

Fazit: Dieses Buch liegt, wie bereits gesagt seit Februar auf meinem Stapel ungelesener Bücher. Als ich mir dann ein Herz nahm und es begann, kam ich nicht so schnell hinein, neben der Schule und habe immer nur ein paar Seiten vor dem Einschlafen gelesen. An einem Ferientag dann habe ich es mir geschnappt und habe es dann in einem Rausch durchgelesen.

»Ich weiß nicht, warum es immer noch ein Tabu ist, Feministin zu sein.« Gemma Arterton

Und dann war ich so kraftvoll. So stark! Ich habe mich enorm gut gefühlt, als könnte mich wirklich gar nichts aufhalten! Denn das gibt wirklich Mut und hat mir nicht nur einen intensiveren Blick auf den Feminismus geschenkt, sondern auch wieder mehr Selbstbewusstsein und Überzeugung zu meinem Selbst. Ein Teil meiner Person hat sich gezeigt und ist seitdem nicht mehr verschwunden. ABSOLUTE EMPFEHLUNG!

Plot : ✪✪✪✪/5✪
Cover : ✪✪✪✪/5✪

Cheerio und bis bald!
Itchy

20170102_173300 20170102_173356

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s