In der Nacht

Was wie ein blödes Schlaflied klingt,
und bisweilen auch zum Teufel stinkt.
Was uns nachts so ab und an erwachen lässt,
und die Gedanken bis zum Morgen durchnässt.
Was uns manchmal durchgehend wahnsinnig macht,
wie es da in der Ecke sitzt und dreckig lacht,
sich ergötzt an unserem Leiden,
lässt sich wahrlich nicht bestreiten.
Was sich auf unseren Stirnen,
niederlässt und unsere Birnen,
zum brummen und sirren,
jammern und klirren
bringt.
Das ist der Nachtmar.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s